19.11.2012  EHV 09 feiert ersten Heimsieg gegen Preussen

Nach bisher drei vergeblichen Versuchen hat der EHV Schönheide 09 am Sonntag endlich den erlösenden ersten Heimsieg in dieser Saison eingefahren. Vor knapp 600 Zuschauern im Wolfsbau waren die Wölfe über weite Strecken des Spiels die klar bessere Mannschaft und siegten am Ende hochverdient mit 4:2 (1:0, 0:2, 3:0) gegen den ECC Preussen Berlin.

 

Der EHV 09 ging nach dem Punktgewinn am Freitag in Halle mit einer gehörigen Portion Selbstbewusstsein in die Heimpartie gegen die Berliner. Von der ersten Minute an belagerten die Wölfe das Preussentor, doch fehlendes Schussglück und ein gut aufgelegter ECC-Goalie Tim Rüger verhinderten zunächst die Führung für die Hausherren. So musste der treue Wölfeanhang bis zur 15. Minute warten, ehe Kevin Geier auf Zuspiel von Miroslav Jenka und Dustin Hered das längst fällige 1:0 erzielte. Die defensiv eingestellten Gäste kamen lediglich einmal in Überzahl gefährlich vor das von Sebastian Modes gehütete EHV-Gehäuse, ansonsten spielte sich das Geschehen fast ausschließlich im Abwehrdrittel der Preussen ab, was auch das Torschussverhältnis von 20:5 für die Wölfe deutlich ausdrückte.

 

Im zweiten Abschnitt kamen die Hauptstädter dann etwas besser ins Spiel. Die Wölfe waren zwar optisch weiter überlegen, nahmen allerdings das Tempo zu sehr aus der Partie, was den bis dato harmlosen Preussen mehr entgegen kam. Dies nutzten die Gäste in der 25. Minute dann auch, um durch Nico Jentzsch und in Überzahl den schmeichelhaften 1:1- Ausgleich zu erzielen. Mitte des Drittels war dann komplett verkehrte Welt im Wolfsbau. Nach einem Scheibenverlust im Angriffsdrittel kassierten die Wölfe einen Konter, welcher nur durch ein Foulspiel unterbunden werden konnte. Der gut agierende Hauptschiedsrichter Daniel Hedwig hatte keine andere Möglichkeit, als auf Penalty für die Preussen zu entscheiden, welchen Max Janke zur glücklichen 2:1- Führung für sein Team nutzte. Den plötzlichen Rückstand musste der EHV 09 erst einmal verdauen. Zwar hatten die Wölfe bis zur zweiten Pause und vor allem im Powerplay mehrfach den Ausgleich auf der Kelle, doch entweder der Pfosten, ein Schläger des Gegners oder Gästekeeper Rüger hatten zunächst noch etwas dagegen.

 

Auch zu Beginn des Schlussdrittels und selbst in doppelter Überzahl taten sich die Wölfe weiter schwer. Die Preussen igelten sich regelrecht in ihr Drittel ein und konnten sich vom Minute zu Minute steigenden Druck der Hausherren nur noch mit unzähligen Befreiungsschlägen Luft verschaffen. In der 46. Spielminute war das Abwehrbollwerk der Berliner dann endlich geknackt, als Julius Michel mit einem Doppelpack (46./47.) und innerhalb von 53 Sekunden den überfälligen Ausgleich und die hochverdiente 3:2- Führung für die Wölfe erzielte. Den Gästen schien nun der Zahn gezogen, denn auch bis zum Ende des Spiels dominierte der EHV 09 klar das Spiel. Auch der letzte Trumpf der Preussen, gut 30 Sekunden vor Schluss ihren Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis zu nehmen, brachte keinen Erfolg, denn David Seidl nahm einen Pass von Kevin Geier auf und stellte mit seinem Treffer ins verwaiste Preussentor den 4:2- Endstand her.

 

 

Statistik:

 

Tore:

 

1:0 Geier (Jenka, Hered) 14:49

1:1 Jentzsch (Hurbanek, Watzke) 24:07 5-4

1:2 Janke (Penalty) 30:47

2:2 Michel (Jenka, Heumann) 45:37

3:2 Michel (Fischer, Hered) 46:30

4:2 Seidl (Geier, Hähnlein) 59:57 ENG

 

Strafen: EHV 8   ECC 12

 

Zuschauer: 577