21.11.2012  Schönheider Wölfe empfangen Black Dragons Erfurt

Sonntag Auswärtsspiel bei F.A.S.S. Berlin

 

Am kommenden Freitag, dem 23.11.12, um 19:30 Uhr ist wieder Eishockeyzeit im Schönheider Wolfsbau. Im Duell der Tabellennachbarn trifft der EHV Schönheide 09 dabei auf die Black Dragons vom EHC Erfurt. Am Sonntag, dem 25.11.12 geht die Reise dann in die Bundeshauptstadt, wo für die Wölfe ab 18:30 Uhr das nächste Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten F.A.S.S. Berlin im Sportforum Hohenschönhausen (Wellblechpalast) ansteht.

 

Nachdem der EHV 09 am vergangenen Sonntag seinen Heimfluch mit dem 4:2-Sieg gegen den ECC Preussen Berlin abgelegt hat, soll nun gegen Erfurt möglichst mit einem weiteren Heimerfolg nachgewaschen werden. Fast schon traditionell sind die Blumenstädter eher mäßig in die neue Saison gestartet. Sechs Niederlagen aus den ersten acht Spielen standen zu Buche, ehe man mit drei Siegen in Folge gegen Leipzig (5:2), Jonsdorf (4:2) und Chemnitz (7:4) so richtig in Fahrt kam. Bei nur einem Auswärtssieg scheint die Drachensäge aber vor allem in der Fremde noch zu klemmen. Erst am vergangenen Wochenende mussten die Erfurter eine weitere Auswärtsniederlage bei F.A.S.S. Berlin (1:5) einstecken. Allerdings verspricht die Partie am Freitag eine spannende Angelegenheit zu werden, denn die Black Dragons haben angekündigt, sich nicht nur für die 2:5-Heimniederlage im Oktober gegen die Wölfe, sondern auch für das verlorene Pokalfinale in der letzten Saison revanchieren zu wollen. Ein heißes Duell im Wolfsbau ist also vorprogrammiert.

 

Bereits zum dritten Mal in dieser Spielzeit treffen am Sonntag die Wölfe und die Akademiker vom F.A.S.S. Berlin aufeinander. Die bisherigen zwei Partien konnten die Berliner (6:4, 7:4) für sich entscheiden, wonach die Weddinger auch im dritten Vergleich ganz klar die Favoritenrolle innehaben. Der aktuelle Tabellenzweite hat zudem einen echten Lauf, denn die letzten fünf Meisterschaftsspiele konnten die Akademiker allesamt gewinnen. Die Leistungsstärke der FÄSSER kommt nicht von ungefähr und wird in der Liga teilweise heftig diskutiert, denn nur zu gerne würden alle Mannschaften der Oberliga Ost einmal gegen die Berliner spielen, wenn der Kooperationspartner und DEL-Meister Eisbären Berlin mal keine Förderlizenzspieler abstellt. Doch solange die Akademiker auf Spieler wie Vincent Schlenker, Thomas Supis, Dominik Bielke, Henry Haase, Maximilian Faber oder Torhüter Philip Lehr zurückgreifen können, solange werden sich die Hauptstädter auch an der Tabellenspitze festsetzen. Ungeachtet dessen, werden es die Wölfe am Sonntag wieder versuchen, mit guter Taktik und einer geschlossenen Mannschaftsleistung gegen einen vermeintlichen Favoriten zu bestehen. Nicht zuletzt das Auswärtsspiel in Halle hat gezeigt, dass an einem guten Tag gegen jedes Team etwas zu holen ist.

 

EHV-Trainer Norbert Pascha dürfte am Wochenende wieder alle Spieler an Bord haben und kann in seiner gewohnten Aufstellung spielen lassen, da auch Stürmer Petr Kukla nach verbüßter Spieldauerstrafe wieder in den Wölfekader zurückkehrt.