24.11.2012  EHV 09 gewinnt Duell auf Augenhöhe gegen Erfurt

Nach dem ersten Saisonheimsieg vergangenen Sonntag gegen den ECC Preussen Berlin hat der EHV Schönheide 09 am Freitagabend nachgelegt und auch die Black Dragons Erfurt vor heimischem Publikum mit 4:2 (1:0, 0:1, 3:1) bezwungen. Über 500 Zuschauer im Wolfsbau sahen ein spannendes, hart umkämpftes und über weite Strecken ausgeglichenes Oberligaspiel, indem sich die Wölfe gegen ebenbürtigen Erfurter, aufgrund der größeren Spielanteile und durch Tore von Petr Kukla, Julius Michel und Christian Heumann, im letzten Drittel den Sieg sicherten.

 

Beide Mannschaften gingen am Freitag ersatzgeschwächt in die Begegnung. Während auf Erfurter Seite vier etatmäßige Stammkräfte fehlten, mussten die Wölfe berufsbedingt auf Stürmer Dustin Hered und den grippeerkrankten Verteidiger Christian Müller verzichten. Den besseren Start erwischten zunächst die Hausherren, welche aber gleich in der Anfangsphase eine doppelte Überzahl ungenutzt ließen, um frühzeitig in Führung zu gehen. Als die Gäste aus Erfurt gerade wieder vollzählig waren und sich im Verteidigungsdrittel der Wölfe festsetzen wollten, befreite sich der EHV 09 mit einem blitzsauberen Konter, welchen Kevin Geier auf Zuspiel von Petr Kukla und Miroslav Jenka eiskalt zum 1:0 (7.) abschloss. Die Black Dragons erhöhten nach dem Rückstand das Tempo und kamen nun besser ins Spiel. Doch ähnlich wie der EHV 09 zuvor, konnten auch die Gäste zwei aufeinander folgende Powerplays nicht in einen Torerfolg ummünzen. So blieb es, trotz weiterer guter Chancen auf beiden Seiten, bis zur ersten Pause beim knappen Vorsprung für die Wölfe.

 

Im zweiten Abschnitt schraubten beide Mannschaften ihre Angriffsbemühungen etwas zurück und es entwickelte sich ein Spiel, in welchem vor allem in der Defensive um jeden Zentimeter auf dem Eis gekämpft wurde und fast zwangsläufig Strafzeiten auf beiden Seiten zur Folge hatte. Die Wölfe hätten dabei ihren Vorsprung beruhigend ausbauen können, doch gleich drei Powerplays  in Folge verstrichen ohne einen weiteren Treffer. Scheinbar frustriert ob der schlechten Ausbeute, leistete sich nun der EHV 09 überflüssige Strafminuten, was die Black Dragons dankend annahmen und mit zwei Spielern mehr auf dem Eis und durch Zbynek Marak noch vor der zweiten Pause zum 1:1 (39.) ausglichen.

 

Das letzte Drittel musste nun die Entscheidung über Sieg oder Niederlage bringen und wieder legten die Wölfe vor und gingen durch Petr Kukla mit 2:1 (44.) in Führung. Doch die Gäste hatten erneut die passende Antwort und glichen durch Christian Grosch in Überzahl vier Minuten später zum 2:2 aus. Es folgte eine spannende Schlussphase, in welcher beide Mannschaften auf Sieg aus waren. Den entscheidenden Vorteil erspielten sich dabei wieder die Wölfe, als Julius Michel in der 54. Minute sehenswert zur 3:2-Führung für die Hausherren traf. Erfurt versuchte in den letzten zwei Spielminuten noch einmal alles, nahm frühzeitig seinen Torhüter für einen sechsten Feldspieler vom Eis und drückte auf den Ausgleich. Doch wie schon am vergangenen Sonntag gegen die Preussen Berlin erlöste ein Empty-Net-Goal die Wölfe und ihren Anhang, als Verteidiger Christian Heumann (59.) den Puck ins verwaiste Gästetor und zum 4:2-Endstand versenkte.

 

 

Statistik:

 

Tore:

 

1:0 Geier (Jenka, Kukla) 06:09

1:1 Marak (C. Grosch) 38:02 5-3

2:1 Kukla (Glück, Losch) 43:01 5-4

2:2 C. Grosch (Marak, Vavroch) 47:45 5-4

3:2 Michel (Geier, Fischer) 53:47

4:2 Heumann 58:29 ENG

 

Strafen: EHV 16   EHC 18 + 10 (Brink) + 10 (Dimitrovici)

 

Zuschauer: 505