16.12.2012  Dezimierte Wölfe in Jonsdorf knapp geschlagen

Der EHV Schönheide 09 konnte sich Freitagnacht nicht wie erhofft für die letztwöchige Heimniederlage gegen Jonsdorf revanchieren. Mit stark dezimiertem Kader verloren die tapfer kämpfenden Wölfe auch das unmittelbare Rückspiel bei den Falken knapp mit 2:3 (1:2, 1:0, 0:1) und warten nunmehr schon seit fünf Spielen auf ein Erfolgserlebnis.

 

Die Umstände vor dem Spiel waren für die Wölfe alles andere als günstig. EHV-Trainer Norbert Pascha musste in Jonsdorf gleich auf fünf Stammkräfte verzichten. Mike Losch und Christian Müller fehlten verletzungsbedingt, Kevin Geier hütete mit Fieber das Bett und Dustin Hered und Marcus Löffler waren beruflich verhindert, wonach der EHV 09 nur mit 2 Torhütern und 10 Feldspielern ins Zittauer Gebirge aufbrach. Die Reise dorthin entwickelte sich dann auch noch zu einer Odyssee. Knapp acht Stunden verbrachten die Wölfe im Mannschaftsbus, ehe man aufgrund von Unfällen und Schneeverwehungen auf den Straßen erst gegen 21:30 Uhr in Jonsdorf ankam.

 

22:10 Uhr begann dann die Nachtschicht in der Jonsdorfer Sparkassenarena. Trotz der schlechten Vorzeichen fanden die Wölfe gut ins Spiel und gingen durch Miroslav Jenka bereits in der 6. Minute mit 1:0 in Führung. Wie vor einer Woche präsentierten sich beide Mannschaften danach wieder auf Augenhöhe und erspielten sich gute Chancen. Die Falken nutzten allerdings ihre Möglichkeiten besser und kamen bei angezeigter Strafe gegen die Wölfe zum 1:1 (11.) durch Pascal Kröber. Kurz vor der ersten Pause war das Spiel dann gedreht, als Tomas Hruby in Überzahl das 2:1 (19.) für die Hausherren markierte.

 

Auch im zweiten Abschnitt unverändertes Bild. Die gut 300 Zuschauer im Falkenhorst sahen weiter ein abwechslungsreiches Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, welches EHV-Kapitän Miroslav Jenka in der 31. Minute mit seinem Treffer zum 2:2 ausgleichen konnte.

 

Die Spannung hielt bis ins Schlussdrittel. Beide Mannschaften hatten erneut gute Einschussmöglichkeiten, scheiterten aber immer wieder an den jeweiligen Torhütern. So dauerte es bis zur 54. Minute, ehe den Hausherren durch Pascal Kröber die erneute 3:2-Führung gelang. Die Wölfe kämpften in den Schlussminuten aufopferungsvoll und drängten auf den Ausgleich, obwohl sich nun auch ein Kräfteverschleiß ob des dezimierten Kaders deutlich machte. Alle Anstrengungen und auch die Herausnahme von Torhüter Sebastian Modes zu Gunsten eines sechsten Feldspielers blieben unbelohnt, so dass am Ende wieder die Falken knapp als Sieger vom Eis gingen.

 

 

Statistik:

 

Tore:

 

0:1 Jenka (Kukla, Schenkel) 05:49

1:1 Kröber (Hruby, Rösler) 10:31

2:1 Hruby (Sekera, Tiihonen) 18:34 5-4

2:2 Jenka (Schenkel, Heumann) 30:11

3:2 Kröber (Hruby, Schümann) 53:55

 

Strafen: EHC 4   EHV 6 + 10 (Kukla)

 

Zuschauer: 302