27.01.2013  EHV 09 feiert wichtigen Heimsieg gegen Erfurt

Während die Meisterschaft in der Oberliga Ost an Halle vergeben ist und sich nur noch die Icefighters Leipzig und FASS Berlin um den zweiten Tabellenplatz streiten, hat sich an diesem Wochenende die Anzahl derer Teams erhöht, welche sich noch im Kampf um den vierten Tabellenplatz befinden. Neben Niesky, Jonsdorf, Erfurt und Chemnitz, mischt auch der EHV Schönheide 09 weiter munter mit, denn die Wölfe feierten am Sonntag einen wichtigen 5:3 (4:1, 1:2, 0:0)-Heimsieg gegen die Black Dragons Erfurt.

 

Knapp 500 Zuschauer im Schönheider Wolfsbau sahen zwei Mannschaften, welche von Beginn an ein hohes Tempo vorlegten. Der EHV 09 erspielte sich dabei ein leichtes Übergewicht und hatte in der Anfangsphase auch die klareren Torchancen. Einzig eine Unachtsamkeit in eigener Überzahl brachte den Gästen bei einem Konter die überraschende 1:0-Führung (12.) durch Robert Vavroch. Das gleiche Powerplay nutzten die Wölfe allerdings postwendend und kamen durch Miroslav Jenka nur 35 Sekunden später zum 1:1-Ausgleich. In der 16. Minute stieg dann Erfurts Maximilian Dimitrovici überhart gegen Petr Kukla ein und erhielt für den Check gegen den Kopf- und Nackenbereich regelkonform eine Fünf-Plus-Spieldauerdisziplinarstrafe, da sich der EHV-Topscorer bei dieser Aktion verletzte. Kukla biss, trotz des Verdachts auf Nasenbeinbruch, auf die Zähne und konnte zum Glück weiter spielen. Die sportliche Fairness des Gegners ließ allerdings zu wünschen übrig, denn als Petr Kukla beim anschließenden Überzahlspiel wieder auf’s Eis zurückkehrte, hatten die Drachenspieler nur hämischen Applaus übrig, wonach sich Erfurts Robert Vavroch kurz darauf auch noch eine Zehn-Minuten-Strafe einfing. Die Wölfe hatten die passende Antwort und bestraften das unsportliche Verhalten mit Toren. Gleich dreimal klingelte es in der Folge im Erfurter Kasten, als Petr Kukla (17.) und Miroslav Jenka mit einem Doppelpack (19./20.) die Hausherren mit 4:1 in Front schossen.

 

Zum Glück beruhigten sich die Gemüter mit Beginn des Mitteldrittels wieder auf dem Eis und es entwickelte sich zusehends eine ausgeglichene Partie, in welcher die Wölfe zunächst nachlegen konnten und durch Björn Schenkel auf 5:1 (31.) erhöhten. Als den Gästen aber nur kurz darauf durch Ex-Wolf Martin Vojcak der zweite Treffer gelang, schlichen sich beim EHV 09 urplötzlich leichte Fehler ein, was die Erfurter zu nutzten wussten, um durch Robert Vavroch auf 5:3 (36.) zu verkürzen. Trotz weiterer Chancen für die Gäste, überstanden die Wölfe diese heikle Phase ohne weiteren Gegentreffer und retteten den Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause.

 

Im Schlussabschnitt drängten die Gäste zwar zunächst weiter auf den vierten Treffer, doch die Wölfe standen nun defensiv wieder sicher und ließen kaum noch nennenswerte Chancen zu. Als den Erfurtern in den Schlussminuten selbst bei zwei aufeinanderfolgenden Powerplays nichts Zählbares mehr gelingen wollte, blieb es am Ende beim verdienten 5:3-Heimsieg für den EHV 09, mit welchem sich die Wölfe den vierten Tabellenplatz von Niesky zurückholten.

 

 

Statistik:

 

Tore:

 

0:1 Vavroch (Hofmann, Marak) 11:57 4-5

1:1 Jenka (Seidl, Kukla) 12:32 5-4

2:1 Kukla (Glück, Jenka) 16:12 5-4

3:1 Jenka (Löffler, Kukla) 18:04 5-4

4:1 Jenka (Seidl) 19:08 5-4

5:1 Schenkel (Losch, Hähnlein) 30:48

5:2 Vojcak (Grosch, Weise) 31:13

5:3 Vavroch 35:37

 

Strafen: EHV 12   EHC 15 + 10 (Vavroch) + 20 (Spieldauer Dimitrovici)

 

Zuschauer: 468