23.02.2013  Wölfe starten mit Sieg in die Serie gegen Erfurt

Der EHV Schönheide 09 ist am Freitagabend vor knapp 400 Zuschauern im Wolfsbau mit einem verdienten 4:1 (2:0, 1:0, 1:1)-Heimsieg gegen die Black Dragons Erfurt ins Viertelfinale des Oberliga-Ost-Pokals gestartet und geht damit in der “Best Of Five“-Serie gegen die Blumenstädter mit 1:0 in Führung. Dabei gelang es den Wölfen, die Ausfälle von Petr Kukla, Thorsten Fischer und Christian Müller mit einer taktisch starken, disziplinierten und cleveren Mannschaftsleistung zu kompensieren und hatten mit Kapitän Miroslav Jenka, welcher drei Treffer verbuchen konnte, den Matchwinner in ihren Reihen.

 

Mit Beginn des ersten Drittels kamen zunächst die Gäste aus Erfurt besser in die Partie, wonach die Abwehr um EHV-Goalie Stephan Quietzsch anfangs einige gefährliche Angriffe überstehen musste. Erst nach und nach fanden die Wölfe zu ihrem Spiel, welches vor allem auf gefährliche Konter ausgerichtet war. Nach acht Minuten stach einer dieser Gegenstöße zum ersten Mal, als Miroslav Jenka auf Vorlage von Roy Hähnlein und Mike Losch zum 1:0 für die Hausherren traf. Dieser Gegentreffer brachte die Black Dragons sichtlich aus dem Konzept, denn fortan übernahm der EHV 09 immer mehr das Kommando auf dem Eis, zeigte gute Spielzüge und hatte reihenweise beste Chancen, die Führung auszubauen. In der 18. Minute war es dann auch soweit, als Dustin Hered die Wölfe mittlerweile verdient mit 2:0 in Front brachte. Kurz vor der ersten Pause kam der EHV 09 noch einmal zu einem Powerplay, doch die Erfurter retteten sich zunächst noch mit dem Zwei-Tore-Rückstand in die Kabine.

 

37 Sekunden von diesem Überzahlspiel hatten die Wölfe mit Anpfiff ins zweite Drittel noch übrig. Diese Chance nutzte der EHV 09 prompt, als Miroslav Jenka den Spielstand schnell auf 3:0 erhöhte. Auch im weiteren Spielverlauf hatten die Hausherren die Partie größtenteils im Griff, denn den Black Dragons gelangen kaum nennenswerte Aktionen, wonach Stephan Quietzsch, welcher den angeschlagenen Sebastian Modes im Wölfetor vertrat, kaum ernsthaft geprüft wurde. Zudem schwächten sich die Erfurter im Mittelabschnitt selbst, als sich Benjamin Zech nach einem Foulspiel neben der Zwei-Minuten-Strafe auch noch wegen Meckerns eine doppelte Zehn-Minutenstrafe, gleichbedeutend einer Spieldauerdisziplinarstrafe, vom souveränen Hauptschiedsrichter Markus Schmidt aus Bayern einfing.

 

Wer nun dachte, die Erfurter würden im Schlussabschnitt noch einmal zum großen Angriff blasen, sah sich getäuscht, denn die Wölfe standen weiter defensiv gut und ließen kaum größere Chancen zu. Es dauerte bis zur 52. Minute, als eine kleine Unachtsamkeit in der EHV-Abwehr den Black Dragons dann doch den ersten Treffer durch Zbynek Marak bescherte. Kurz wirkte es dann auch so, als würden die Erfurter die “zweite Luft“ bekommen, doch Wölfe-Kapitän Miroslav Jenka machte, nach feiner Vorarbeit von Mike Losch, alle Hoffnungen der Black Dragons zunichte und traf mit seinem dritten Treffer des Abends zum verdienten 4:1-Endstand (57.) für die Wölfe.

 

Bereits übermorgen, am Sonntag, dem 24.02.13 steht das zweite Spiel zwischen beiden Mannschaften auf dem Plan. Anpfiff ist um 16:00 Uhr in der Erfurter Kartoffelhalle. Dann kann auch EHV-Topscorer Petr Kukla wieder ins Geschehen eingreifen, welcher seine Spieldauerstrafe aus dem Preussenspiel am Freitag abgesessen hat. Allerdings muss Wölfecoach Norbert Pascha weiter auf Verteidiger Thorsten Fischer verzichten, welcher nach seiner Matchstrafe in Berlin für insgesamt fünf Spiele gesperrt wurde und damit weitere drei Partien fehlen wird.

 

 

Statistik:

 

Tore:

 

1:0 Jenka (Losch, Hähnlein) 07:33

2:0 Hered (Seidl, Schenkel) 17:39

3:0 Jenka (Glück, Losch) 20:15 5-4

3:1 Marak (Vojcak, Vavroch) 51:58

4:1 Jenka (Losch, Hähnlein) 56:34

 

Strafen: EHV 4   EHC 8 + 10 (Zech) + 20 (Spieldauer Zech)

 

Zuschauer: 380