24.02.2013  EHV 09 macht großen Schritt Richtung Halbfinale

Schönheider Wölfe gewinnen auch Spiel 2 gegen Black Dragons

 

Der EHV Schönheide 09 hat am Sonntag in Erfurt auch das zweite Spiel im Viertelfinale des Oberliga-Ost-Pokals gegen die Black Dragons gewonnen und geht mit dem mit 3:2 (2:0, 0:0, 1:2)-Auswärtssieg in der “Best Of Five“-Serie mit 2:0 in Führung. Bereits am kommenden Freitag, dem 01.03.13, um 19:30 Uhr kann der EHV 09 im heimischen Wolfsbau mit einem weiteren Sieg gegen Erfurt den Einzug ins Halbfinale perfekt machen.

 

Die Black Dragons schienen aufgrund des verlorenen ersten Spiels in Schönheide offensichtlich immer noch frustriert zu sein. Dies bekamen die Wölfe am Sonntag in Erfurt vor allem im ersten Drittel zu spüren, denn die Hausherren begannen die Partie zwar äußerst motiviert, gingen allerdings teilweise auch sehr überhart gegen ihren Gegner zu Werke. Das optische Übergewicht nutzte den Erfurtern da nur wenig, denn die Gäste aus dem Erzgebirge kamen durch mehrere Strafzeiten gegen die Black Dragons gleich zu zwei doppelten Überzahlspielen und nutzten diese durch Tore von Miroslav Jenka (17.) und Petr Kukla (19.) zur 2:0-Führung.

 

Auch im Mittelabschnitt waren die Blumenstädter weiter das etwas bessere Team, konnten aber trotz bester Chancen den gut aufgelegten EHV-Keeper Stephan Quietzsch nicht überwinden. Waren es in den ersten zwanzig Minuten noch die Black Dragons, welche des Öfteren die Strafbank drücken mussten, kippte urplötzlich das Strafenverhältniss und die Wölfe fanden sich im zweiten Drittel insgesamt zwölf Minuten in Unterzahl wieder. Doch die Defensivabteilung des EHV 09 stand weiter gut und ließ auch bis zur zweiten Pause keinen Gegentreffer zu.

 

Im Schlussdrittel mussten die Wölfe dann ohne ihren Topscorer Petr Kukla auskommen, welcher sich Ende des zweiten Drittels in einen Erfurter Schuss geworfen hatte und dabei vom harten Gummigeschoss am Kopf getroffen wurde. Kukla musste sofort in ein Erfurter Krankenhaus gebracht werden. Ersten Diagnosen zufolge erlitt er eine tiefe Platzwunde hinter dem linken Ohr und eine starke Schädelprellung. An dieser Stelle wünschen wir Petr gute Besserung und schnellstmögliche Genesung. Unschöne Anmerkung am Rande… Die Erfurter Fans befanden diese Aktion als Schauspieleinlage und beschimpften den am Boden liegenden Spieler mit Schmähgesängen. Fairplay geht leider anders, liebe “Fans“ der Black Dragons! Eishockey wurde dennoch weiter gespielt und die Black Dragons drückten nach wie vor auf ihren ersten Treffer. In der 44. Minute musste sich Wölfegoalie Stephan Quietzsch dann doch erstmals geschlagen geben, als Marcel Weise den Spielstand auf 2:1 verkürzte. Die Drachen bekamen nach diesem Treffer nun noch mehr Oberwasser und konnten in der 51. Minute durch Christian Grosch auch zum mittlerweile verdienten 2:2 ausgleichen. Doch die Wölfe hatten die passende Antwort und gingen nur vier Minuten später durch Mike Losch wieder mit 3:2 (55.) in Führung. In den Schlussminuten warfen die Hausherren noch einmal alles nach vorn, währenddessen sich der EHV 09 noch zwei Strafzeiten einfing und die letzte Spielminute gar in doppelter Unterzahl überstehen musste. Die Wölfe kämpften aufopferungsvoll, überstanden auch die allerletzte Druckphase der Black Dragons unbeschadet und retteten so den knappen Vorsprung über die Zeit.

 

 

Statistik:

 

Tore:

 

0:1 Jenka (Losch, Kukla) 16:04 5-3

0:2 Kukla (Jenka, Glück) 18:57 5-3

1:2 Weise (O. Otte) 43:38

2:2 Grosch (Kämmerer, O. Otte) 50:50 5-4

2:3 Losch (Geier, Glück) 54:42

 

Strafen: EHC 18   EHV 24 + 10 (Heumann)

 

Zuschauer: 412