05.03.2013  Schönheider Wölfe ziehen ins Pokalhalbfinale ein

Mit einem 4:1 (0:1, 1:0, 3:0)-Heimerfolg im alles entscheidenden fünften Spiel der “Best Of Five“-Serie gegen die Black Dragons Erfurt hat der EHV Schönheide 09 am Dienstagabend vor knapp 500 Zuschauern im Wolfsbau den Einzug in das Halbfinale des Oberliga-Ost-Pokals geschafft und trifft bereits am kommenden Freitag, dem 08.03.13, um 19:30 Uhr im Sportforum Hohenschönhausen (Wellblechpalast) auf die Akademiker vom F.A.S.S. Berlin. Da auch das Halbfinale wieder im “Best Of Five“-Modus ausgetragen wird, dürfen sich die Wölfefans somit auf mindestens ein weiteres Heimspiel freuen, denn die zweite Partie gegen die Hauptstädter steigt am Sonntag, dem 10.03.13, um 18:00 Uhr im Schönheider Wolfsbau.

Das fünfte Spiel musste also die Entscheidung bringen, ob nun Wölfe oder Drachen ins Halbfinale einziehen. Beide Mannschaften waren von Beginn an entsprechend motiviert und setzten vom Anpfiff weg auch gleich die ersten Offensivaktionen. Die Wichtigkeit dieser Partie war dennoch zu spüren, denn in den ersten zehn Minuten war die Devise, möglichst keine Fehler machen und von der Strafbank wegbleiben. Die richtig gefährlichen Torchancen blieben daher noch aus und so dauerte es bis zur 16. Spielminute, ehe erstmals im Wolfsbau gejubelt werden konnte, zumindest, wenn man einer der ca. 70 Gästefans war, welche das 1:0 durch Christian Grosch gebührend feierten. Kurz vor der ersten Pause hatten die Wölfe zwar im Powerplay noch die ein oder andere gute Ausgleichschance, doch Drachen-Goalie Martin Otte hielt zunächst die knappe Erfurter Führung fest.

 

Auch im zweiten Abschnitt weiter unverändertes Bild, mit Ausnahme, dass die Zweikämpfe nun viel verbissener geführt wurden, was beiden Teams zwar einige Strafzeiten einbrachte, keine der Überzahlmöglichkeiten allerdings genutzt werden konnten. Nach und nach konnten sich die Hausherren dann aber ein leichtes Übergewicht erspielen, wonach der Ausgleich des Öfteren in der Luft lag. In der 36. Minute war es dann endlich soweit, als Kilian Glück eine feine Kombination über Roy Hähnlein und Kevin Geier zum 1:1 für die Wölfe abschloss.

 

Der ausgeglichene Spielstand versprach für das Schlussdrittel also jede Menge Spannung und die Wölfe machten weiter Druck und wollten unbedingt die erstmalige Führung. Die Black Dragons ließen sich nun öfters ins eigene Drittel drängen und leisteten sich in der 45. Minute einen folgenschweren Abwehrfehler, welchen EHV-Kapitän Miroslav Jenka auf Zuspiel von Mike Losch eiskalt zum 2:1 für die Hausherren nutzte. Mit viel Wut im Bauch drängten die Erfurter in der Folge auf den Ausgleich. Zum Turm in der Schlacht wurde in dieser Phase Wölfe-Keeper Stephan Quietzsch, welcher mit guten Paraden mehrere Großchancen der Black Dragons vereiteln konnte. So langsam wurde es eng für die Gäste und so war es nur eine Frage der Zeit, wann die Wölfe einen ihrer zahlreichen Konter gegen die nun entblößte Drachenabwehr in Zählbares umwandeln würden. Bis knapp zwei Minuten vor Ultimo sollte es aber dauern, dann erlöste Mike Losch per Alleingang die angespannten Wölfefans mit seinem sehenswerten Treffer zum 3:1 (59.). Das Spiel war durch dieses Tor freilich entschieden, wenngleich die Erfurter zu keinem Zeitpunkt die Partie verloren gaben und in der allerletzten Spielminute auch noch ihren Torhüter für einen zusätzlichen Stürmer vom Eis nahmen. Aber auch dieses taktische Mittel brachte nicht den gewünschten Erfolg, denn EHV-Verteidiger Christian Heumann traf per “Bogenlampe“ aus gut 40 Metern zum 4:1-Endstand in das verwaiste Drachengehäuse.

 


Statistik:

 

Tore:

 

0:1 Grosch (Manske, Weise) 15:23

1:1 Glück (Geier, Hähnlein) 35:42

2:1 Jenka (Losch, Löffler) 44:29

3:1 Losch 58:16

4:1 Heumann 59:38 ENG

 

Strafen: EHV 14   EHC 14

 

Zuschauer: 454