14.10.2013  Wölfe müssen sich Icefighters geschlagen geben
Nach zuletzt zwei Siegen, musste der EHV Schönheide 09 am Sonntag seine erste Niederlage in der Oberliga Ost 2013/2014 hinnehmen. Gegen die favorisierten Icefighters Leipzig verloren die Wölfe ihr Heimspiel mit 3:6 (2:2, 1:0, 0:4), wobei die Niederlage aufgrund des Spielverlaufs am Ende gut zwei Tore zu hoch ausfiel. Die knapp 600 Zuschauer im Wolfsbau sollten ihr Kommen nicht bereuen, denn von Beginn an erlebten sie zwei Mannschaften, welche um die Tabellenführung fighteten und über weite Strecken eine sehr gute und temporeiche Partie boten, was mit bester Stimmung aus beiden Fanlagern vor, während und auch nach der Begegnung entsprechend honoriert wurde.

Das Spiel begann mit einem ordentlichen Offensiv-Feuerwerk der Gäste aus der Messestadt. Bereits nach 62 Sekunden schlugen die Icefighters erstmals zu, als Florian Eichelkraut zum frühen 1:0 traf. Die Wölfe hatten mit der schnellen und geradlinigen Spielweise der Leipziger anfangs doch einige Probleme, wonach sich EHV-Goalie Sebastian Modes über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen konnte und wie schon in den Spielen zuvor eine hervorragende Leistung zeigte. In der neunten Minute war er aber erneut machtlos, als die Icefighters in Überzahl durch Hannes Albrecht auf 2:0 erhöhten. Der EHV 09 steckte allerdings den Zwei-Tore-Rückstand erstaunlich gut weg und fand nach gut zehn Minuten besser in die Begegnung. Zudem zeigten sich die Wölfe im Powerplay äußerst effektiv und nutzten gleich ihr erstes Überzahlspiel durch Miroslav Jenka (11.) zum 2:1-Anschlusstreffer. Auch in der Folge blieben die Hausherren am Drücker und Leipzig schien nun doch von der Gegenwehr der Wölfe etwas beeindruckt, wonach sich für den EHV 09 beste Torchancen ergaben. Zwölf Sekunden vor der ersten Pause war das Spiel dann wieder auf Null gestellt, als den Wölfen erneut in Überzahl durch Georg Albrecht der 2:2-Ausgleich gelang.



Das Spiel musste dann ab dem zweiten Drittel aufgrund einer Verletzung von Linesman Markus Dinter im Zwei-Mann-System fortgeführt werden. Der Linienrichter hatte einen Schuss abbekommen und musste mit dem Verdacht einer Fußfraktur ins Krankenhaus eingeliefert werden. An dieser Stelle wünschen wir Herrn Dinter gute Besserung und schnellstmögliche Genesung. Die Wölfe machten nach der Pause genau dort weiter, wo sie aufgehört hatten und übernahmen nun das Spielgeschehen. Keine zwei Minuten waren im Mittelabschnitt gespielt, da hatte der EHV 09 den 0:2-Rückstand in eine 3:2-Führung gedreht, als Miroslav Jenka mit dem dritten Powerplaytreffer in Folge erfolgreich war. Die Icefighters waren zwar immer noch mit ihren schnellen Angriffen gefährlich, doch die Wölfe hatten ihren Gegner jetzt ganz gut im Griff und hätten bis zum zweiten Pausentee durchaus ihre Führung ausbauen können.



Diese Hoffnung bestand auch noch zu Beginn des Schlussdrittels, welches der EHV 09 mit einem weiteren Überzahlspiel begann. Ein viertes Tor wollte aber leider nicht gelingen und in der Folge mussten sich die Wölfe dann auch ausnahmslos auf die Abwehrarbeit konzentrieren, denn die Icefighters schalteten ein, zwei Gänge hoch und ließen die Gastgeber kaum noch zur Entfaltung kommen. Aufopferungsvoll und mit einem starken Sebastian Modes zwischen den Pfosten, stemmten sich die Wölfe gegen die Angriffslawine der Icefighters, welche nun im Minutentakt auf den EHV-Kasten rollte. Das EHV-Abwehrbollwerk hielt lange, umso unglücklicher dann doch der dritte Gegentreffer durch Leipzigs Dennis Dörner (54.), dessen Schuss gleich doppelt abgefälscht und deshalb unhaltbar den Weg ins Schönheider Gehäuse fand. Die Messestädter hatten das Momentum nun ganz klar auf ihrer Seite, hingegen bei den Wölfen durch den hohen Aufwand jetzt immer mehr die Kräfte schwanden. Zweieinhalb Minuten vor Schluss folgte dann auch die Vorentscheidung, als Sebastian Alt die Icefighters in Überzahl mit 4:3 in Führung brachte. Die Wölfe hatten dem nicht mehr viel entgegenzusetzen. Zwar kämpften die Jungs von Trainer Norbert Pascha weiter, doch spätestens mit dem 5:3 (60.) durch das Empty-Net-Goal von Tomas Vrba und dem 6:3 durch Fabian Hadamik zehn Sekunden vor dem Ende war die bittere Niederlage besiegelt.



Fotos: Eb. Mädler


Die Wölfe haben trotz dieser Niederlage ein sehr gutes Spiel abgeliefert und ohne diese Leistung schmälern zu wollen, muss man fairerweise aber auch anmerken, dass die Gäste aus Leipzig diese Partie verdient gewonnen und sich so die Tabellenführung in der Oberliga Ost geholt haben.

Nächstes Wochenende wird es für die Wölfefans dann sicher eine weitere emotionale Steigerung geben, denn am Samstag, dem 19.10.13, um 19:30 Uhr steigt das erste Saison-Derby zwischen dem EHV Schönheide 09 und den Wild Boys Chemnitz im Wolfsbau. Ganz sicher kein Spiel, wie jedes andere...

Statistik:

Tore:

0:1 Eichelkraut (Gale, Alt) 01:02
0:2 Albrecht (Eichelkraut, Gale) 08:54 5-4
1:2 Jenka (Kukla, Glück) 10:18 5-4
2:2 Albrecht (Losch, Kukla) 19:48 5-4
3:2 Jenka (Glück, Losch) 21:55 5-4
3:3 Dörner (Eichelkraut) 53:01
3:4 Alt (Albrecht, Eichelkraut) 57:33 5-4
3:5 Vrba (Müller) 59:17 ENG
3:6 Hadamik (Breiter, A. Trautmann) 59:50

Strafen: EHV 14 IFL 14

Zuschauer: 573