28.10.2013  Wölfe zwingen Saale Bulls in die Knie
Der EHV Schönheide 09 hat die knappe Niederlage vom Freitag in Erfurt gut weggesteckt und am Sonntag im heimischen Wolfsbau gegen den MEC Halle 04 erneut eine starke Mannschaftsleistung abgeliefert. Nachdem die ersten beiden Drittel in einer sehr spannenden und ausgeglichenen Partie torlos blieben, zwangen die Wölfe die Saale Bulls im letzten Abschnitt und durch Tore von Petr Kukla und Georg Albrecht mit 2:0 (0:0, 0:0, 2:0) in die Knie und feierten so nach über sechs Jahren endlich wieder einen Heimsieg gegen den Serienmeister der Oberliga Ost.

Leider wollten nur gut 500 Zuschauer den Heimauftritt des EHV 09 gegen die Gäste aus Sachsen-Anhalt sehen, was schon ein wenig enttäuschend ist, nimmt man die seit Saisonbeginn gezeigten Leistungen des Wölfeteams, den durchaus sehr erfolgreichen Saisonstart und die Tabellensituation vor dem Spiel gegen Halle als Maßstab.

Auch am Sonntag sollten die Anwesenden im Wolfsbau wieder ein gutes, vor allem aber spannendes Oberligaspiel zu sehen bekommen, welches von beiden Seiten zunächst abwartend und taktisch geprägt war. Zwar hatten die Wölfe schon nach 30 Sekunden das erste Powerplay, nennenswerte Abschlüsse sollten aber noch nicht gelingen. Auch die Gäste hatten gleich in der Anfangsphase eine Überzahlsituation, doch wie zuvor die Hallenser, stand auch die Schönheider Abwehr sicher. Gegen Ende des ersten Drittels erspielten sich die Wölfe dann ein leichtes Übergewicht, was sich in einigen sehr guten Torchancen widerspiegelte, doch MEC-Keeper Dustin Haloschan lies sich nicht überwinden.

Ähnlich wie in Abschnitt eins, gestaltete sich auch im Mitteldrittel das Spielgeschehen. Beide Teams präsentierten sich weiter auf Augenhöhe und hatten jeweils einen sehr sicheren Torhüter in ihren Reihen. Einzig die Intensität der geführten Zweikämpfe nahm etwas mehr zu, doch die daraus resultierenden Strafzeiten brachten weder den Hausherren noch Gästen etwas Zählbares auf die Anzeigetafel. So ging es weiterhin torlos in die zweite Pause.

Das Schlussdrittel begannen die Wölfe dann sehr druckvoll, ließen aber erneut beste Chancen ungenutzt. Im Wolfsbau konnte man die Spannung förmlich spüren, denn mit zunehmender Spielzeit war klar, dass der erste Treffer im Spiel vielleicht schon die Vorentscheidung bringen könnte. Der EHV 09 wirkte in dieser Phase etwas zielstrebiger und wurde belohnt, denn in der 47. Minute fiel das erlösende 1:0 für die Wölfe, welches Petr Kukla auf Zuspiel von Miroslav Jenka und Svatopluk Merka markierte. In der Folge mobilisierten die bis dahin etwas müde wirkenden Saale Bulls noch einmal alle Kräfte und drängten auf den Ausgleich. Doch die Hausherren waren in der Defensive gut sortiert und auch Sebastian Modes im EHV-Gehäuse machte wieder ein nahezu fehlerfreies Spiel und entschärfte alle Chancen der Hallenser. Zwei Minuten vor dem Ende zogen die Gäste den letzten Trumpf und nahmen ihren Keeper zu Gunsten eines weiteren Stürmers vom Eis. Doch die Wölfe gewannen das anschließende Bully im eigenen Drittel und Georg Albrecht machte mit seinem Empty-Net-Goal zum 2:0 für die Wölfe alles klar. Zudem durfte sich Sebastian Modes über eine starke Leistung und seinen ersten Shutout der Saison freuen.



Die erste Niederlage seit sechs Jahren im Wolfsbau konnte vor allem der Hallenser Daniel Lupzig nur schwer verdauen, welcher sich während des Handshakes nach dem Spiel genötigt fühlte, noch eine völlig überflüssige Keilerei auf dem Eis anzuzetteln. Mit dem Ergebnis, dass nachträglich mit Roy Hähnlein und Georg Albrecht auf Schönheider Seite und mit Lupzig und Kai Schmitz für die Saale Bulls jeweils zwei Akteure mit 2+2+10 Strafen bedacht wurden.

Statistik:

Tore:

1:0 Kukla (Jenka, Merka) 46:07
2:0 Albrecht (Schenkel) 58:19 ENG

Strafen: EHV 24 + 10 (Hähnlein) + 10 (Albrecht) MEC 28 + 10 (Lupzig) + 10 (Schmitz)

Zuschauer: 518