30.10.2013  FASS und Niesky die nächsten Wölfegegner
Auch am kommenden Wochenende stehen für den EHV Schönheide 09 wieder zwei Partien in der Oberliga Ost auf dem Spielplan. Los gehts am Freitag, dem 01.11.13 mit der Dienstreise in die Hauptstadt, wo die Wölfe um 19:30 Uhr im Sportforum Hohenschönhausen (Wellblechpalast) gegen die Akademiker vom F.A.S.S. Berlin gefordert sind. Am Sonntag, dem 03.11.13, ab 17:00 Uhr ist dann Sturmwarnung im Schönheider Wolfsbau vorhergesagt, wenn der EHV 09 erstmals in dieser Saison auf die Tornados vom ELV Niesky trifft.



Mit Blick auf die aktuelle Tabelle ist die Partie zwischen den punktgleichen Akademikern und Wölfen am Freitag im Berliner Wellblechpalast ein echtes Spitzenspiel. Allerdings hinkt die Statistik etwas, denn die FÄSSER haben insgesamt zwei Spiele mehr absolviert und liegen derzeit auch im direkten Vergleich hinter den Wölfen, welche das erste Aufeinandertreffen in dieser Saison Anfang Oktober deutlich mit 8:2 gewinnen konnten. Zwar sind die Hauptstädter mit vier Niederlagen aus den ersten fünf Spielen generell sehr holprig in die neue Saison gestartet, doch in den letzten beiden Wochen zeigt die Formkurve der Berliner deutlich nach oben, was nicht zuletzt auch die drei Siege in Serie gegen Erfurt (4:2), Jonsdorf (9:4) und Niesky (6:2) beweisen. Die Wölfe wissen also, was sie in der Hauptstadt erwarten wird und benötigen gegen die junge und lauffreudige FASS-Truppe wieder eine geschlossen gute Mannschaftsleistung, um erfolgreich den zweiten Tabellenplatz zu verteidigen.



Am Sonntag im Wolfsbau treffen die Wölfe mit den Nieskyer Tornados dann auf ein Team, welches leistungstechnisch momentan noch schwer einzuschätzen ist. Aufgrund der alljährlichen Problematik, dass man erst spät eigenes Eis in Niesky hat, konnten die Mannen von Trainer Jens Schwabe bisher nur vier Auswärtsspiele bestreiten, welche dann auch noch allesamt verloren gingen und die Tornados gleich zu Saisonbeginn der Konkurrenz ohne Punkte hinterherlaufen müssen. Allerdings verkauften sich die Lausitzer in allen Spielen teuer, wonach die Wölfe ihren Gegner keinesfalls unterschätzen sollten. Der Mannschaftskader der Tornados weist im Vergleich zur letzten Saison kaum Veränderungen auf. Im Tor baut man so oft es geht auf Nationaltorhüterin Ivonne Schröder, während vor ihr mit Spielern wie Sebastian Greulich, Sven Becher, Jörg Pohling, Daniel Bartell, Marcel Linke, Marcel Leyva, Vitezslav Jankovych oder Mojmir Musil die geballte Eishockeyerfahrung agiert. Insgesamt eine über mehrere Jahre hinweg eingespielte Mannschaft, gegen welche es die Wölfe am Sonntag zu tun bekommen.