11.12.2013  EHV 09 gegen Schlusslicht und Spitzenreiter
Unterschiedlicher könnte die Konstellation vor den beiden nächsten Partien des EHV Schönheide 09 am kommenden Wochenende in der Oberliga Ost kaum sein, denn während die Wölfe am Freitag, dem 13.12.13, um 19:30 Uhr zunächst beim abgeschlagenen Liga-Schlusslicht Jonsdorfer Falken antreten müssen, erwartet das Team von Trainer Norbert Pascha am Sonntag, dem 15.12.13, um 17:00 Uhr Spitzenreiter Icefighters Leipzig zum Heimspiel am 3. Advent im Schönheider Wolfsbau.

Man sollte sich jedoch nicht von den aktuellen Tabellenplätzen blenden lassen. Seit dem letzten Wochenende trifft die Floskel „Jeder kann Jeden schlagen“ nämlich auf jedes Team in der Oberliga Ost zu, nachdem selbst der bis dato ungeschlagene Tabellenführer sein erstes Null-Punkte-Wochenende erleben musste. Auch hat der EHV 09 derzeit keinen Grund, irgendeine Mannschaft in der Oberliga Ost auf die leichte Schulter zu nehmen, denn trotz des guten Saisonstarts stimmten die Ergebnisse bei den Wölfen in den vergangenen Wochen immer seltener, wonach nun fast jeder Punkt wichtig wird, will man sich nicht plötzlich selbst am Tabellenende wiederfinden.



Da würde ein Auswärtssieg in Jonsdorf natürlich genau zur rechten Zeit kommen. Doch Vorsicht vor den Falken, denn nach zwölf Niederlagen in Folge haben sich die Mannen aus dem Zittauer Gebirge stabilisiert und konnten in den letzten drei Spielen einen deutlichen Aufwärtstrend verzeichnen. Einem 3:0-Heimsieg gegen Chemnitz folgten zwei äußerst knappe Niederlagen gegen Niesky (0:1) und Halle (4:5), gegen welche der EHV 09 zuletzt weitaus deutlicher unterlegen war. Die Wölfe haben in dieser Saison allerdings schon gezeigt, wie man die Falken packen kann. Im ersten Auswärtsspiel in Jonsdorf gewann der EHV 09 mit 4:1 und vor vier Wochen in Schönheide behielten die Wölfe mit 6:3 die Oberhand. An diese Leistungen müssen die Wölfe wieder herankommen, soll die kleine Siegesserie gegen Jonsdorf weiter fortgesetzt werden.



Gegen Leipzig sieht die Bilanz für den EHV 09 nicht ganz so rosig aus, auch wenn die Wölfe in den beiden bisherigen Partien gegen die Icefighters zwei ihrer besten Saisonleistungen zeigten. Beim 3:6 im Wolfsbau verlor man das ausgeglichene Spiel erst in den letzten zwei Spielminuten und beim Gastspiel in Taucha ließen sich die Wölfe gar erst mit 4:5 nach Penaltyschießen bezwingen. Es wird am Sonntag eine ähnlich beherzte Vorstellung brauchen, um dem Spitzenreiter Paroli bieten zu können. Dass aber auch die Icefighters nicht unschlagbar sind, bewiesen am vergangenen Wochenende Erfurt und Berlin mit ihren Siegen gegen die Messestädter.