06.01.2014  EHV 09 mit vermeidbarer Niederlage gegen Niesky
Der EHV Schönheide 09 hat am Sonntag den Sprung auf den vierten Tabellenplatz in der Oberliga Ost verpasst. In einer über weite Strecken ausgeglichenen Partie fehlte es den Wölfen dabei vor allem an der notwendigen Durchschlagskraft in der Offensive, wonach man sich am Ende den Tornados vom ELV Niesky knapp mit 1:2 (0:1, 1:1, 0:0) geschlagen geben musste. Mit dieser vermeidbaren Niederlage hat sich das Team von Trainer Norbert Pascha nun selbst unnötigen Druck auferlegt, denn um zumindest weiterhin den Kontakt an die obere Tabellenhälfte zu halten, muss im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag (12.01.14, 17:00 Uhr) gegen Schlusslicht Jondorf unbedingt ein Sieg her.

Die Wölfe hatten sich vor der Partie am Sonntag viel vorgenommen, wollte man nach zwei Niederlagen gegen Niesky im dritten Vergleich nun endlich den ersten Saisonsieg einfahren. Dass dies kein leichtes Unterfangen werden würde, war aber ebenso klar, denn die Tornados waren nicht als “Laufkundschaft“ in den Wolfsbau gekommen und befinden sich seit Wochen in guter Verfassung, was die acht Siege aus den letzten zwölf Spielen unter Beweis stellten. Der EHV 09 war also gewarnt und begann daher das Spiel eher abwartend. Die Gäste aus der Lausitz standen zudem defensiv sehr sicher, wonach sich zunächst kaum nennenswerte Torchancen ergaben. Relativ früh im Spiel zeigte sich jedoch, dass die Wölfe gerade im Aufbauspiel ihre Probleme hatten und selbst in doppelter Überzahl, wie in der sechten Spielminute, wirkten die Aktionen des EHV 09 ideenlos und statisch, was es den Tornados leicht machte, die Hausherren in Schach zu halten. Mit zunehmender Spielzeit trauten sich die Nieskyer dann offensiv auch mehr zu und begünstigt durch individuelle Fehler in der EHV-Abwehr kamen die Gäste in der 14. Minute zum 1:0-Führungstreffer durch Marcel Leyva.

Auch im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Niesky agierte in der Verteidigung weiterhin stabil und versuchte über Konter stets gefährliche Nadelstiche zu setzen, währenddessen das Angriffsspiel bei den Wölfen mehr und mehr nur über Einzelaktionen stattfand. Prenzlig wurde es für den EHV 09 zudem, als es galt, in der 27. Spielminute eine doppelte Unterzahl zu überstehen. Das Powerplay der Tornados blieb zwar erfolglos, doch nur wenig später brachte erneut ein leichter Fehler hinter dem eigenen Gehäuse die Zuordnung in der EHV-Defensive durcheinander, was Niesky zum 2:0 (30.) durch Richard Rentsch ausnutzen konnte. Dass die Wölfe sich zumindest fürs letzte Drittel noch alle Optionen offenhielten, dafür sorgte der wichtige 1:2-Anschlusstreffer von Kevin Geier knapp vier Minuten vor der zweiten Pause.

Die Hoffnung, das Spiel im Schlussabschnitt noch zu drehen, war dem EHV 09 also noch gegeben und die Partie in der Vorwoche gegen die Saale Bulls Halle hat gezeigt, dass die Wölfe kämpfen können. Am Kampf lag es dann auch gegen Niesky nicht, doch leider kam die Angriffsmaschine bei den Wölfen an diesem Tag einfach nicht auf Touren. Pech kam zusätzlich noch hinzu, als Petr Kukla fünf Minuten vor dem Ende nur den Pfosten des Nieskyer Gehäuses traf. Auch ein Powerplay, eine Auszeit und die Herausnahme von Goalie Sebastian Modes zugunsten eines sechsten Feldspielers sollten in den letzten beiden Minuten nicht mehr den erhofften Ausgleich bringen, wonach die bittere 1:2-Niederlage gegen die Tornados besiegelt war.


Statistik:

Tore:

0:1 Leyva (Noack) 13:14
0:2 Rentsch (Noack, Brill) 29:27
1:2 Geier (Jenka, Kukla) 36:14

Strafen: EHV 8 ELV 10

Zuschauer: 581