29.01.2014  Schönheide greift im Kampf um Platz 2 ein
Sonntag Nachholspiel gegen Erfurt im Wolfsbau

Auch wenn der EHV Schönheide 09 den zweiten Tabellenplatz in der Oberliga Ost selbst nicht mehr erreichen kann, so könnten die Wölfe dennoch im Kampf um diesen begehrten Rang, welcher zur Teilnahme an der Zwischenrunde mit den besten Teams aus den Oberligen Nord, Ost und West berechtigt, das “Zünglein an der Waage“ spielen. Gegen beide Anwärter auf eben diesen zweiten Platz muss der EHV 09 nämlich am kommenden Wochenende antreten. Zunächst gastieren die Wölfe am Freitag, dem 31.01.14, um 20:00 Uhr bei den drittplatzierten Saale Bulls Halle, ehe das Team von Trainer Norbert Pascha am Sonntag, dem 02.02.14, um 17:00 Uhr die zweitplatzierten Black Dragons Erfurt zum Nachholspiel und damit zum ersten Mal in dieser Saison im Schönheider Wolfsbau empfangen.

Eher unfreiwillig treffen die Wölfe also auf die beiden Teams, welche den zweiten Tabellenplatz unter sich ausmachen werden. Derzeit trennen die Saale Bulls sechs Punkte auf die Erfurter, wonach sich die Hallenser in den verbleibenden Spielen keinen Ausrutscher mehr erlauben dürfen. Dementsprechend liegt der Druck am Freitag ganz klar auf den Saale Bulls, hingegen sich die Wölfe nach dem Derbysieg gegen Chemnitz etwas Luft nach hinten verschaffen konnten und in Halle befreit aufspielen können. Zudem wird der EHV 09 nicht nach Halle fahren, um dort kampflos die Punkte zu überlassen, könnten die Wölfe mit einem Punktgewinn an der Saale auch noch den direkten Vergleich in dieser Saison gegen die Hallenser gewinnen. Zwar verloren die Wölfe ihr erstes Gastspiel im Eishockeyzelt an der Halle Messe mit 4:7, doch durch die beiden Heimerfolge (2:0, 5:3) gegen den noch amtierenden Meister ist dieses Ziel machbar.



Die Erfurter werden dafür den Wölfen sicher ganz fest die Daumen drücken und auch generell dürften die Black Dragons bisher in dieser Spielzeit mit Schönheide ganz zufrieden sein, hat der EHV 09 dem ärgsten Konkurrenten Halle ja schon sechs Punkte abgeknöpft und auch in den beiden Gastspielen in Erfurt (4:5, 5:9) artig die Punkte in der Kartoffelhalle gelassen. Dass Erfurt aber ausgerechnet wieder in einer entscheidenden Saisonphase gegen die Wölfe antreten muss, dürfte den Blumenstädtern doch die ein oder andere Schweißperle auf die Stirn treiben, denn Schönheide erwies sich für die Black Dragons in den vergangenen zwei Jahren als kein gutes Pflaster. Doch in dieser Saison sind die Vorzeichen ganz anders, haben die Thüringer schon eine ganz starke Mannschaft beisammen. Allen voran das kanadische Sturmduo Adam Sergerie und Ryan Olidis kann ein Spiel im Alleingang entscheiden und dahinter lauern mit Christian Grosch, Jan Zurek oder Petr Sikora weitere Akteure, die in der Erfurter Scorerliste ganz vorn zu finden sind. Beispielsweise mit Miroslav Jenka, Petr Kukla, Mike Losch, Georg Albrecht oder Kevin Geier können die Wölfe aber auch ganz gut dagegenhalten, wonach sich die Eishockeyfans am Sonntag auf ein Offensivspektakel freuen dürften, denn ausgenommen Leipzigs Florian Eichelkraut, laufen allein vier der fünf Topscorer der Oberliga Ost am Sonntag in Schönheide auf.

Die EHV-Anhänger sollten in jedem Fall ihre Stimmen gut ölen und wieder zahlreich und lautstark ihr Wölfeteam unterstützen, denn die Erfurter werden ebenso lautstark gegen halten, sind für Sonntag doch ca. 150 Fans aus Thüringen angekündigt, welche ihre Rotkäppchen-Revival-Party im dann sicher stimmungsvollen Schönheider Wolfsbau feiern wollen.