03.02.2014  Schönheide bezwingt Tabellenzweiten Erfurt
Der EHV Schönheide 09 hat die bittere Niederlage am Freitag in Halle gut weggesteckt und die zweitplatzierten Black Dragons vom EHC Erfurt am Sonntag vor gut 600 Zuschauern im Schönheider Wolfsbau, darunter ca. 150 Gästefans, mit 4:3 (1:2, 1:0, 1:1, 1:0) nach Penaltyschiessen bezwungen. Trotz des krankheitsbedingten Ausfalls von Mannschaftskapitän Miroslav Jenka, aufgrund dessen EHV-Coach Norbert Pascha seine Reihen auf einigen Positionen umstellen musste, zeigten die Wölfe über die gesamte Spielzeit eine taktisch clevere und geschlossene Mannschaftsleistung und haben sich mit viel Kampf und Leidenschaft die zwei Punkte gegen den Favoriten aus Thüringen am Ende auch mehr als verdient.



Von Beginn an sahen die gutgelaunten Eishockeyfans im Schönheider Wolfsbau eine spannende und abwechslungsreiche Partie, in welcher zunächst die Gäste aus Erfurt mehr Spielanteile für sich verbuchen konnten. Auch begünstigt durch zwei Überzahlgelegenheiten, kamen die offensivstarken Black Dragons zu guten Torchancen, welche aber eine gut organisierte EHV-Abwehr im Verbund mit einem wieder bestens aufgelegten Wölfe-Schlussmann Sebastian Modes allesamt abzuwehren wussten. Dass Schönheide statistisch gesehen das beste Powerplay der gesamten Liga spielt, musste in der 15. Spielminute dann auch der Tabellenzweite erfahren, als Mike Losch auf Zuspiel von Petr Kukla und Kilian Glück zum 1:0 für die Hausherren traf. Die Antwort der Gäste lies allerdings nicht lange auf sich warten, denn nur zwei Minuten später erzielte Erfurts Kapitän Christian Grosch das 1:1 für die Black Dragons. Angetrieben vom Ausgleichstreffer legten die Thüringer nach und gingen in der 19. Minute durch ihren Topscorer Adam Sergerie gar mit 2:1 in Führung.

In einem jetzt intensiver geführten Mittelabschnitt kämpften beide Teams verbissen um jeden Zentimeter auf dem Eis. Die spielerisch feinere Klinge spielten zwar weiter die Erfurter, doch die Wölfe hielten mit Kampf und Einsatz dagegen und wurden für ihre Bemühungen in der 30. Spielminute belohnt, als Mike Losch mit einem abgefälschten Schuss der 2:2-Ausgleichstreffer für den EHV 09 gelang. Bis zur zweiten Pause passierte dann nicht mehr viel, denn durch die vielen Unterbrechungen und Strafzeiten gegen beide Mannschaften litt der Spielfluss doch erheblich.

Nachdem die Wölfe mit Beginn des dritten Drittels eine doppelte Unterzahl schadlos überstanden hatten, nahm sich kurz darauf EHV-Stürmer Petr Kukla ein Herz und versenkte einen wie an der Schnur gezogenen Schlagschuss von der blauen Linie zur 3:2-Führung (42.) für die Gastgeber im Erfurter Kasten. Die Black Dragons waren nun sichtlich verunsichert, hatten in der Folge auch einige Probleme im Spielaufbau und wirkten teilweise sogar ratlos gegen eine jetzt noch dichter gestaffelte Wölfeabwehr. Die besseren Chancen hatte nun ebenfalls der EHV 09 und nur mit viel Glück und Dank ihres Goalies Maximillian Gimbel konnten die Erfurter einen weiteren Gegentreffer verhindern. Die Spannung im Wolfsbau war nun förmlich greifbar. Während die Wölfefans jede einzelne Sekunde von der Stadionuhr zählten, hofften die Erfurter Anhänger darauf, dass ihrem Team doch noch der Ausgleich gelingt. Ob verdient oder nicht, ist am Ende aus der Sicht des jeweiligen Fanlagers zu betrachten, denn die Black Dragons schafften gut zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit tatsächlich noch das 3:3 durch Ryan Olidis.

Auch in der nachfolgenden fünfminütigen Verlängerung waren die Wölfe dem Sieg deutlich näher als die Gäste aus Thüringen. Pech kam beim EHV 09 zusätzlich hinzu, als Petr Kukla bereits zum Siegesjubel abgedreht hatte, dessen Schuss in der 62. Minute aber vom Innenpfosten des Erfurter Tores wieder herausgesprungen war. So wurde eine nervenaufreibende Oberligapartie dann doch noch durch ein Penaltyschiessen gekrönt. Die besseren Nerven behielten dabei die Wölfe, denn EHV-Keeper Sebastian Modes parierte beide Versuche der Erfurter Topscorer Ryan Olidis und Adam Sergerie, währenddessen Georg Albrecht und Petr Kukla ihre Versuche erfolgreich abschlossen und somit der Zusatzpunkt auch verdientermaßen an die Hausherren ging.

Bereits nächsten Sonntag, dem 09.02.14, ab 17:00 Uhr stehen sich beide Mannschaften zum Meisterschaftsabschluss erneut im Schönheider Wolfsbau gegenüber. Zwei Tage vorher, am Freitag, dem 07.02.14, um 19:30 Uhr ist der EHV 09 im Wellblechpalast bei den Akademikern vom FASS Berlin zu Gast. Ein Blick auf die aktuelle Tabelle verrät, dass den Wölfen schon ein Punktgewinn in der Hauptstadt reicht, um sich zumindest den fünften Platz in dieser Saison zu sichern. Spannung ist also vorprogrammiert, vor allem, sollte auch Erfurt am Sonntag in Schönheide noch Punkte für den zweiten Tabellenplatz benötigen!?

Statistik:

Tore:

1:0 Losch (Kukla, Glück) 14:55 5-3
1:1 Grosch (Zurek, Brink) 16:47
1:2 Sergerie (Sikora, Kämmerer) 18:40
2:2 Losch (Kukla, Glück) 29:23
3:2 Kukla (Michel) 41:41
3:3 Olidis (Kämmerer, Grosch) 57:48
4:3 Albrecht (Penalty) 65:00 GWS

Strafen: EHV 18 EHC 16

Zuschauer: 585