10.01.2015  Wölfe unterliegen bei den Black Dragons

Trotz guter Leistung hat es nicht gereicht. Am Freitagabend musste sich der EHV Schönheide 09 im Auswärtsspiel bei den Black Dragons Erfurt nach umkämpften 60 Minuten mit 3:6 (1:2, 1:3, 1:1) geschlagen geben. Die Wölfe haben durch diese Niederlage nur noch minimale Chancen auf den vierten Platz in der Oberliga Ost, da Niesky das Gastspiel in Berlin mit 3:2 n.P. gewinnen konnte und nun fünf Punkte Vorsprung auf den EHV 09 hat. Damit es doch noch mit der Zwischenrunde für die Wölfe klappt, müssten die Tornados ihr Heimspiel am kommenden Freitag gegen Leipzig unbedingt verlieren und der EHV 09 seine letzten beiden Spiele am Samstag in Niesky und am Sonntag zuhause gegen Leipzig gewinnen.


Foto: E. Mädler

Für beide Mannschaften ging es am Freitag um viel. Erfurt konnte mit einem Sieg den Einzug in die Zwischenrunde perfekt machen, Schönheide brauchte die Punkte aber ebenso, wollte man den Kampf um den vierten Tabellenplatz bis in die letzten beiden Hauptrundenspiele offen halten.

Von Beginn an entwickelte sich dann auch ein hart umkämpftes Spiel, in welchem die Wölfe den besseren Start erwischten und bereits in der dritten Minute durch Miroslav Jenka mit 1:0 in Führung gingen. Die Black Dragons brauchten danach gut zehn Minuten, um den Rückstand zu verdauen. Doch durch einen Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten gelang den Erfurtern noch im ersten Drittel die Wende, als Enrico Manske in Überzahl (14.) und Oliver Kämmerer (16.) die Thüringer mit 2:1 in Führung brachten.

Mit Beginn des Mittelabschnitts verpassten es die Wölfe in doppelter Überzahl sofort den Ausgleich zu erzielen. Stattdessen legten die schwarzen Drachen nach und erhöhten durch Adam Sergerie auf 3:1 (24.). Im weiteren Spielverlauf des zweiten Drittels fanden sich die Wölfe dann auffällig oft auf der Strafbank wieder, hingegen die Schiedsrichter bei den Hausherren bei einigen strafwürdigen Aktionen beide Augen zudrückten. Diesen Umstand nutzten die Erfurter aus und erzielten durch Felix Schümann in der 27. Minute das 4:1. Nur drei Minuten später schien bereits eine Vorentscheidung gefallen zu sein, als Adam Sergerie mit seinem zweiten Treffer das Ergebnis auf 5:1 in die Höhe schraubte. Erst danach durfte auch wieder einmal ein Erfurter Spieler die Strafbank aufsuchen, was Kevin Piehler mit der Pausensirene zum 5:2 nutzte.

Trotz des deutlichen Rückstandes gaben sich die Wölfe in Erfurt aber noch keinesfalls geschlagen und verkürzten keine drei Minuten nach Wiederbeginn in Überzahl auf 5:3 (43.) durch Georg Albrecht. In der Folge lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch und die Wölfe erspielten sich gute Chancen, um den Spielstand weiter zu verkürzen. Leider blieben die Bemühungen ohne Erfolg, denn fünf Minuten vor Schluss wurde die Aufholjagd der Wölfe je gestoppt, als Felix Schümann zum 6:3 für die Black Dragons traf. Das Spiel war damit entschieden und vier Sekunden vor Ultimo entluden sich dann die angestauten Emotionen während der Partie, als sich mehrere Spieler beider Mannschaften noch eine Keilerei auf dem Eis lieferten, in dessen Folge sich der Erfurter Marcel Weise und der Schönheider Kevin Piehler jeweils eine Spieldauerstrafe einfingen.

Während die Wölfe noch eine Minimalchance auf den vierten Tabellenplatz haben, ist in Sachen Meisterschaft am gestrigen Freitag aber eine wichtige Entscheidung gefallen. Der EHV Schönheide 09 gratuliert den Icefighters Leipzig zur Titelverteidigung! Die Messestädter machten ihr Meisterstück gestern ausgerechnet mit einem 3:1-Sieg bei den Saale Bulls Halle.



Statistik:


Tore:


0:1 Jenka (Hähnlein, Schenkel) 02:11

1:1 Manske (Zurek, Grosch) 13:58 5-4

2:1 Kämmerer (Manske, Lüsch) 15:42

3:1 Sergerie (Schümann) 23:44

4:1 Schümann (Sergerie, Hofmann) 26:20 5-4

5:1 Sergerie (Lüsch, Schümann) 29:40

5:2 Piehler (Glück, Albrecht) 40:00 5-4

5:3 Albrecht (Piehler, Glück) 42:43 5-4

6:3 Schümann (Sergerie, Nickel) 54:48


Strafen:


EHC 29 + 10 (Kämmerer) + 20 (Spieldauer Weise)

EHV 25 + 10 (Seifert) + 10 (Wolf) + 20 (Spieldauer Piehler)


Zuschauer:
820