16.03.2015  Schönheider Wölfe sind Oberliga-Mitte-Pokalsieger

Der EHV Schönheide 09 hat es geschafft. Bereits zwei Spieltage vor Abschluss der Oberliga-Mitte-Pokalrunde und mit einem verdienten 8:3 (2:1, 4:1, 2:1)- Auswärtserfolg am Sonntag bei den Ratinger Ice Aliens, gleichzeitig der insgesamt achte Sieg in Folge, haben die erzgebirgischen Wölfe vorzeitig den Pokalsieg perfekt gemacht.




Keine 20 Stunden nach dem letzten Saisonheimspiel gegen Neuss, quasi ohne jegliche Regenerationszeit und achtstündiger Anreise in den Beinen präsentierte sich das Team von Trainer Norbert Pascha am Sonntag in Ratingen erneut in blendender Verfassung. Keine drei Minuten waren vor 262 Zuschauern im Eisstadion am Sandbach gespielt, da nutzten die Wölfe ihr erstes Powerplay und gingen durch Kilian Glück früh mit 1:0 in Führung. Die Ice Aliens hatten jedoch die passende Antwort und konnten nur 60 Sekunden später ebenfalls in Überzahl durch Marvin Moch zum 1:1 ausgleichen. Es entwickelte sich in der Folge ein ausgeglichenes Spiel zwischen beiden Teams, wobei sich die Wölfe von Beginn an auch erst einmal auf die körperbetonte Spielweise der Hausherren einstellen mussten. Dennoch konnte der EHV 09 aus seiner spielerischen Überlegenheit Kapital schlagen und ging erneut im Powerplay und den Treffer von Kevin Piehler zweieinhalb Minuten vor der ersten Pause wieder mit 2:1 in Führung.


Im Mittelabschnitt hatten dann zunächst die Ratinger die größeren Spielanteile. Nachdem die Hausherren zuvor des Öfteren mit besten Chancen am gut aufgelegten EHV-Goalie Sebastian Modes scheiterten, gelang Dustin Schumacher in der 34. Minute dann doch der nicht unverdiente 2:2-Ausgleich. Doch die Wölfe hatten prompt die passende Antwort parat und beruhigten das Geschehen wieder, als Stephan Trolda keine zwei Minuten später den EHV 09 wieder mit 3:2 in Führung brachte. Die Wölfe hatten spätestens mit dem 4:2 (38.) durch Petr Kukla die Druckphase der Ice Aliens überstanden, bei welchen sich nun der Frust ob der zuvor vergebenen Chancen breit machte. Das ohnehin schon robuste Körperspiel der Ratinger mündete immer mehr in unfaire Aktionen, welche der Hauptschiedsrichter jetzt auch mit entsprechenden Strafzeiten gegen die Ice Aliens ahndete. Folgerichtig bestraften auch die Wölfe zusätzlich die teils überharte Spielweise der Ratinger und schraubten das Ergebnis durch zwei weitere Treffer von Petr Kukla und Kevin Piehler jeweils in Überzahl auf 6:2 in die Höhe.

Mit der komfortablen Führung im Rücken ließen die Wölfe im Schlussdrittel die Uhr clever herunterlaufen. Spätestens mit dem 7:2 (48.) durch Björn Schenkel war ohnehin der Deckel auf dieser Partie. Zwar gelang den Hausherren in der 50. Minute durch Jan Nekvinda noch der dritte Aliens-Treffer zum 7:3, doch nur zwei Minuten später stellte EHV-Kapitän Miroslav Jenka mit seinem Tor zum 8:3 (52.) den alten Vorsprung wieder her. Bis zur Schlusssirene waren die Wölfespieler dann nur noch darauf bedacht, unverletzt aus dieser Partie zu kommen, denn die Ratinger Spieler hatten bei einigen Aktionen schon lange nicht mehr die schwarze Scheibe, sondern nur noch ihre Gegenspieler im Visier, was allein 46 Strafminuten gegen die Ice Aliens in den letzten acht Minuten belegen.


Dies alles änderte am Ende nichts daran, dass der EHV 09 als überlegener Sieger vom Eis ging und die Mannen um Trainer Norbert Pascha können stolz auf ihre gezeigten Leistungen im Oberliga-Mitte-Pokal sein, welchen sie nun mehr als verdient gewonnen haben.


Da NRW-Ligenleiter Markus Schweer kurz vor dem Spiel krankheitsbedingt absagen musste, fiel die Pokalübergabe an die Wölfe gestern in Ratingen aus. Wir gehen nun davon aus, dass dies am kommenden Samstag, dem 21.03.15, beim Gastspiel in Frankfurt nachgeholt wird, bei welchem dann auch mehr Wölfefans den Pokalsieg ihrer Mannschaft feiern können, da sich allein gut 50 EHV-Anhänger mit einem Fanbus auf die Reise nach Hessen machen werden.



Statistik:


Tore:


0:1 Glück (Kukla) 02:39 5-4

1:1 Moch (Priebsch, Wilson) 03:39 5-4

1:2 Piehler (Jenka) 17:34 5-4

2:2 Schumacher (Nekvinda) 33:06

2:3 Trolda (Jenka, Kukla) 34:56

2:4 Kukla (Jenka, Hähnlein) 37:03

2:5 Kukla (Jenka, Glück) 39:35 5-3

2:6 Piehler (Seifert, Geier) 39:56 5-4

2:7 Schenkel (Jenka, Kukla) 47:21

3:7 Nekvinda (Behlau) 49:15

3:8 Jenka (Kukla, Rothemund) 51:25


Strafen:

RIA 20 + 10 (Wilson) + 10 (Schumacher) + 10 (Hildebrandt) + 10 (B. Musga) + 20 (Spieldauer Schumacher)
EHV 10 + 10 (Heumann)


Zuschauer:
262