21.09.2015  EHV 09 muss sich Icefighters geschlagen geben
Eine Woche vor dem Hauptrundenauftakt in der Oberliga Süd ging das Generalproben-Wochenende für den EHV Schönheide 09 gründlich daneben. Zeigten die Wölfe am Freitag bei der knappen 1:3-Niederlage in Taucha noch eine ansprechende Leistung, lief im Rückspiel am Sonntag im Schönheider Wolfsbau gegen die Icefighters Leipzig wenig zusammen, wonach am Ende ein deutliches 1:7 gegen die Messestädter zu Buche stand.

Am Freitag vor über 700 Zuschauern in der Fexcom-Eisarena Taucha kamen die Wölfe von Beginn an gut ins Spiel und zu guten Chancen, scheiterten aber entweder am Pfosten oder am Leipziger Goalie Sebastian Staudt. Erst als der EHV 09 in doppelter Unterzahl agieren musste, kamen die Gastgeber auf und trafen durch Marvin Miethke zur bis dahin schmeichelhaften 1:0-Führung (13.).



Im Mittelabschnitt bekamen die Eishockeyfans dann ein eher zerfahrenes Spiel zu sehen, in welchem sich beide Mannschaften auf Augenhöhe präsentierten. Während die Wölfe es vor allem bei ihren Überzahlmöglichkeiten versäumten, den Spielstand auszugleichen, reichte den Icefighters ein guter Konter über Marvin Miethke und Svatopluk Merka zum 2:0 (35.) durch Felix Stokowski.

Zu Beginn des Schlussdrittels drängte der EHV 09 sofort auf den Anschlusstreffer. Die bis dato beste Möglichkeit ergab sich nach einem Foulspiel an Vincent Wolf, in dessen Folge der Wölfestürmer einen Penalty zugesprochen bekam, mit seinem Versuch allerdings am Icefighters-Keeper scheiterte. Im Anschluss konnten die Wölfe dann erneut zwei Powerplays nicht in Zählbares ummünzen, wonach der EHV-Anhang bis zur 52. Minute warten musste, ehe im sechsten Überzahlspiel Kevin Piehler endlich zum 1:2 (52.) aus Schönheider Sicht traf. Das Spiel war nun wieder offen und das Team von Trainer Norbert Pascha warf in den Schlussminuten alles nach vorn und nahm zudem Goalie Florian Neumann für einen sechsten Feldspieler vom Eis. Doch die Bemühungen hatten keinen Erfolg. Stattdessen stellten die Gastgeber 17 Sekunden vor Schluss und mit dem Empty Net Goal von Hubert Berger den 3:1-Endstand her.

Icefighters Leipzig – EHV Schönheide 09 3:1 (1:0, 1:0, 1:1)

EHV-Aufstellung: Neumann (Modes) – Wenter, Schenkel, Göbel, Glück, Lejdborg (FL), Hähnlein, Löhmer - Wolf, Piehler, Bertholdt, Jenka, Richter, Widder, Geier, Gulda, Trolda, Kukla

Statistik:

Tore:

1:0 Miethke (Hofverberg, Fominych) 12:43 5-3
2:0 Stokowski (Merka, Miethke) 34:47
2:1 Piehler (Bertholdt, Jenka) 51:26 5-4
3:1 Berger (Fischer, Schmitz) 59:43 ENG

Strafen: IFL 12 + 10 (Stokowski) EHV 10

Zuschauer: 731
Auf ein ähnlich spannendes Spiel wie am Freitag hoffte der EHV-Anhang am Sonntag im Wolfsbau leider vergeblich, denn bereits in den Anfangsminuten sah man agressivere und laufstärkere Icefighters, währenddessen die Wölfe zu sehr vielen individuellen Fehlern und Unkonzentriertheiten neigten. Bis drei Minuten vor dem ersten Pausentee fiel dies ergebnistechnisch noch nicht ins Gewicht, doch mit einem Doppelschlag innerhalb von 17 Sekunden und durch Tore von Jake Johnson und Hubert Berger brachten die Leipziger ihre Überlegenheit dann auch mit 2:0 auf die Anzeigetafel.



Zu den eigenen Fehlern gesellten sich bei den Wölfen im zweiten Abschnitt dann auch noch unnötige Fouls und entsprechende Strafzeiten, welche die Icefighters in diesem Spiel gnadenlos ausnutzen sollten und durch einen Doppelpack von Svatopluk Merka (26./30.) jeweils in Überzahl auf 4:0 davon zogen. Das zwischenzeitliche 1:4 durch Miroslav Jenka (37.) fiel dabei wenig ins Gewicht, denn nur kurze Zeit später traf Dennis Fominych in einem weiteren Powerplay zum 5:1 (39.).

Das Bemühen um Ergebniskosmetik konnte man den Wölfen im Schlussdrittel zwar nicht absprechen, doch gelang nach vorne weiterhin recht wenig und der “gebrauchte Tag“ des EHV 09 fand seine Fortsetzung, als Hubert Berger mit zwei weiteren Toren in nur 25 Sekunden bereits in der 49. Minute für den verdienten 7:1-Sieg für die Icefighters Leipzig sorgte.

EHV Schönheide 09 – Icefighters Leipzig 1:7 (0:2, 1:3, 0:2)

EHV-Aufstellung: Modes (Neumann) – Wenter, Schenkel, Seifert (FL), Glück, Hähnlein, Löhmer - Wolf, Bertholdt, Jenka, Richter, Widder, Geier, Gulda, Trolda, Kukla

Statistik:

Tore:

0:1 Johnson (Adler, Albrecht) 17:09
0:2 Berger (Fischer) 17:26
0:3 Merka (Albrecht, Johnson) 25:52 5-4
0:4 Merka (Schmitz) 29:41 5-4
1:4 Jenka (Gulda) 36:14
1:5 Fominych (Hofverberg) 38:54 5-4
1:6 Berger (Fominych) 48:02
1:7 Berger (Neugebauer) 48:27

Strafen: EHV 14 + 10 (Kukla) IFL 8

Zuschauer: 454