05.12.2015  EHV Schönheide 09 verliert Spiel und Spieler in Selb

Trotz großem Kampf und körperlichen Einsatz war für den EHV Schönheide 09 am Freitagabend vor knapp 1200 Zuschauern beim Auswärtsspiel in der Netzsch-Arena Selb nichts zu holen. Gegen den favorisierten VER Selb verloren die Wölfe am Ende deutlich mit 1:5 (0:1, 0:1, 1:3). Ärgerlicher als die Niederlage ist jedoch die Tatsache, dass für das Heimspiel am Sonntag gegen den Deggendorfer SC mit Alexander Seifert (Matchstrafe) und Roy Hähnlein (Spieldauerstrafe) zwei wichtige Spieler bei den Wölfen gesperrt sind.



Waren es beim Hinspiel in Schönheide noch die spielerischen Unterschiede, weshalb der VER Selb mit 8:1 im Wolfsbau gewann, überwogen beim ersten Aufeinandertreffen in Oberfranken eher der Kampf und Einsatz beider Mannschaften. Von Beginn an wurde energisch, jedoch zu keinem Zeitpunkt unfair, um jeden Zentimeter auf dem Eis gefightet, was leider den sehr kleinlich pfeifenden Hauptschiedsrichter des Öfteren auf den Plan rief, welcher im gesamten Spielverlauf übertriebene 131 Strafminuten gegen beide Teams verhängte.

Die erzgebirgischen Wölfe waren mit der Marschroute ins Spiel gegangen, möglichst lange einen Gegentreffer zu vermeiden. Selb war zwar erwartungsgemäß die spielbestimmende Mannschaft, kam aber erst in der 12. Minute und eher glücklich zur 1:0-Führung durch Tom Pauker. In der 15. Minute musste der EHV 09 dann einen weiteren Genickschlag verkraften, als Alexander Seifert bei einem Gerangel vor dem EHV-Gehäuse versehentlich einen Linienrichter zur Seite schob, in dessen Folge er vom Hauptschiedsrichter mit einer völlig überzogenen Matchstrafe vorzeitig zum Duschen geschickt wurde. Der EHV 09 musste zudem fünf Minuten in Unterzahl agieren, welche  aber ohne weiteres Gegentor überstanden wurde.



Zu Beginn des Mittelabschnitts hatte Schönheide seine beste Phase im Spiel und hätte den Ausgleich erzielen können, ja müssen. Doch erst vergab Kevin Piehler völlig freistehend und wenig später scheiterte auch Kapitän Miroslav Jenka mit einer Hundertprozentigen am starken VER-Keeper Marko Suvelo. Sein Gegenüber, Florian Neumann, bekam anschließend ebenfalls ausreichend Gelegenheit, sein Können unter Beweis zu stellen. Nachdem er einen sehr fragwürdig verhängten Penalty zugunsten der Hausherren gegen Jared Mudryk parierte, lies der EHV-Goalie die Hausherren weiter verzweifeln und verhinderte mit starken Reflexen und dem nötigen Glück bei zwei Lattentreffern einen weiteren Gegentreffer. Die Druckphase schien vorbei, da musste Florian Neumann kurz vor der zweiten Pause dann doch noch einmal hinter sich greifen, als Kyle Piwowarczyk eine Unachtsamkeit in der EHV-Defensive zum 2:0 nutzte.



Über vierzig Minuten hatte der EHV 09 dem Favoriten die Stirn geboten, doch nach fünf Minuten im Schlussdrittel sollte die Vorentscheidung fallen, als Herbert Geisberger auf 3:0 für den VER Selb erhöhte. Danach schwanden beim Team von Trainer Victor Proskuryakov immer mehr die Kräfte, wonach Selb das Geschehen immer souveräner kontrollierte. Einen echten Aufreger sollte es doch noch geben, als Selbs Michel Maaßen und EHV-Verteidiger Roy Hähnlein aneinander gerieten, in dessen Folge für beide Akteure die Partie mit einer Fünf-Plus-Spieldauerstrafe beendet war. In den Schlussminuten fielen dann auch noch ein paar Tore. Zunächst erhöhte Herbert Geisberger für Selb auf 4:0 (53.), ehe gut eine Minute später Stephan Trolda der Schönheider Ehrentreffer zum 4:1 (54.) gelang. Den Schlusspunkt setzten aber die Hausherren, welche in Überzahl durch Kyle Piwowarczyk den 5:1-Endstand herstellten.


Statistik:

Tore:

1:0 Pauker (Piwowarczyk, Gare) 11:13

2:0 Piwowarczyk (Pauker, Meier) 37:22

3:0 Geisberger (Gare, Piwowarczyk) 44:08

4:0 Geisberger (Gare, Piwowarczyk) 52:29

4:1 Trolda (Bertholdt, Rothemund) 53:57

5:1 Piwowarczyk (Hendrikson, Geisberger) 58:33 5-4


Strafen:

VER 17 + 10 (Geisberger) + 10 (Maaßen) + 20 (Spieldauer Maaßen)

EHV 19 + 25 (Matchstrafe Seifert) +10 (Glück) + 20 (Spieldauer Hähnlein)


Zuschauer:
1185