14.12.2015  EHV 09 muss sich Spitzenreiter geschlagen geben
Der EHV Schönheide 09 hat am Sonntag vor knapp 750 Zuschauern, darunter gut 300 mitgereiste Gästefans, im Wolfsbau auch gegen den Spitzenreiter der Oberliga Süd eine gute kämpferische Leistung geboten. Doch gegen den EV Regensburg reichte am Ende auch eine zwischenzeitliche 2:0-Führung nicht, wonach sich die Wölfe dem Ligaprimus mit 2:5 (2:1, 0:1, 0:3) geschlagen geben mussten.



Knackpunkt im Spiel waren einmal mehr die Specialteams. Während Regensburg zweimal in Überzahl erfolgreich war, konnte der EHV 09 beispielsweise ein zweiminütiges doppeltes Powerplay nicht nutzten und kassierte stattdessen im weiteren Spielverlauf, wie schon am Freitag in Weiden, einen Gegentreffer in eigener Überzahl.

Die Partie begann ganz und gar nicht so, wie es die Tabellenkonstellation hätte vermuten lassen. Der EHV 09 setzte Regensburg von Beginn an unter Druck und ging bereits in der dritten Spielminute durch Kevin Piehler mit 1:0 in Führung. Auch danach waren die Wölfe die spielbestimmende Mannschaft, wonach sich der geneigte neutrale Eishockeyfan verwundert die Augen rieb, zumal die Hausherren nachlegten und in der 14. Spielminute durch Tomas Vrba auf 2:0 erhöhten. Erst danach klingelte der Wecker beim Tabellenführer, welcher aber einen individuellen Fehler in der EHV-Defensive benötigte, um durch Nikola Gajovsky kurz vor der ersten Pause den 2:1-Anschlusstreffer zu erzielen.



Ab dem Mitteldrittel übernahm der EV Regensburg dann immer mehr das Kommando auf dem Eis. Dennoch sollte es bis zur 27. Minute dauern, ehe Daniel Stiefenhofer im Powerplay zum 2:2-Ausgleich für die Gäste traf. Danach hätten die Wölfe in doppelter Überzahl erneut in Führung gehen können, doch EVR-Keeper Thomas Ower parierte einige Male glänzend. Sein Gegenüber im EHV-Gehäuse, Florian Neumann, zeigte ebenfalls wieder eine solide Leistung, wonach beiden Teams bis zur zweiten Pause keine weiterer Treffer gelingen sollte.


Fotos: Mario Fritzsch

Während die Wölfe vor allem in Überzahl ihre besten Chancen im Spiel liegen ließen, zeigten die Regensburger, dass sie nicht umsonst die beste Powerplay-Statistik der Liga haben und gingen entsprechend mit einem Mann mehr auf dem Eis in der 45. Minute durch Jeffrey Smith erstmals selbst mit 3:2 in Führung. Die Wölfe boten dem haushohen Favoriten aber auch weiter einen aufopferungsvollen Kampf und hatten in der 53. Minute die große Chance, in Überzahl auszugleichen. Doch stattdessen leistete sich der EHV 09 einen Fehler im Spielaufbau und lief in einen Unterzahlkonter, welchen der neue Liga-Topscorer Nikola Gajovsky zum 4:2 für die Gäste abschloss. Dieser Treffer sollte die Vorentscheidung sein, denn die tapfer kämpfenden Wölfe hatten darauf keine Antwort mehr und mussten 49 Sekunden vor dem Ende auch noch das 2:5 durch ein Empty-Net-Goal von Marius Stöber hinnehmen.


Statistik:

Tore:

1:0 Piehler (Jenka) 03:06
2:0 Vrba (Trolda, Schenkel) 13:05
2:1 Gajovsky 18:42
2:2 Stiefenhofer (Gajovsky, Stähle) 26:48 5-4
2:3 Smith (Stiefenhofer, Stähle) 44:21 5-4
2:4 Gajovsky (Stähle) 52:15 4-5
2:5 Stöber (Vogel) 59:11 ENG

Strafen: EHV 16 + 10 (Hähnlein) EVR 16

Zuschauer: 723