22.02.2016  Wölfe mit unnötiger Niederlage gegen Deggendorf
Der EHV Schönheide 09 hat sich am Sonntag beim Heimspiel gegen den Deggendorfer SC selbst um den Lohn einer zumindest über 45 Minuten sehr guten Leistung gebracht. Trotz zweimaliger Drei-Tore-Führung kam der Einbruch in den letzten zehn Spielminuten, wonach die Wölfe eine völlig unnötige 6:7 (3:2, 2:1, 1:3, 0:1)- Niederlage nach Verlängerung gegen die Ostbayern hinnehmen mussten und somit zwei Punkte leichtfertig liegen ließen.


Foto: EHV 09 (Archiv)

Wie in den Heimspielen zuvor begann der EHV 09 auch gegen Deggendorf mit Volldampf und ging bereits nach 53 Sekunden durch Stephan Trolda mit 1:0 in Führung. Der DSC hatten große Probleme mit dem aggressiven Forechecking der Hausherren und konnte selbst im ersten Überzahlspiel kaum Akzente setzen, da die Wölfe den Spielaufbau geschickt störten und auf Konter lauerten. Aus einer solchen Situationen heraus entstand auch das 2:0 (9.) durch Tomas Vrba, welcher den Gegenstoß selbst einleitete und nach schönem Doppelpass mit Kevin Geier vollendete. Einen kleinen Dämpfer erhielt der EHV 09 dann aber in der zwölften Spielminute, als Deggendorfs Jan-Ferdinand Stern mit einem trockenen Schuss unter die Latte der etwas überraschende 2:1-Anschlusstreffer gelang. Doch die Wölfe ließen sich dadurch nicht groß beeindrucken und hatten gut fünf Minuten später die passende Antwort, als erneut Stephan Trolda auf 3:1 für die Gastgeber erhöhte. Trotz dessen, dass die Wölfe eindeutig das bessere Team im ersten Drittel waren, blieben die Deggendorfer weiter gut im Spiel und verkürzten 41 Sekunden vor der Pausensirene und in Überzahl durch Robin Slanina auf 3:2.

Das zweite Drittel begann ähnlich wie das erste. Die Wölfe machten enormen Druck und erhöhten per Doppelschlag innerhalb von zwei Minuten durch die Treffer von Stephan Trolda (22.) und Tomas Vrba (24.) auf 5:2. DSC-Coach Christian Zessack reagierte, nahm seine Auszeit und damit auch etwas den Angriffsdruck der Hausherren, welche aber in der Folge eine Reihe bester Chancen liegen ließen, um den Spielstand noch deutlicher zu gestalten. Stattdessen kam Deggendorf in der 27. Minute im Powerplay und den Treffer von Martin Rehthaler zum 5:3 wieder etwas heran.

Auch ins Schlussdrittel startete der EHV 09 besser und stellte den alten Drei-Tore-Vorsprung durch den Treffer von Marco Pronath zum 6:3 (44.) wieder her. Eine vermeintlich sichere Führung sollte man meinen. Doch leider lag da der optimistische Wölfeanhang komplett falsch, denn nach dem Gegentreffer zum 6:4 (48.) durch Jan-Ferdinand Stern wirkten die Wölfe wie angeknockte Boxer. Deggendorf, nun plötzlich immer ein bis zwei Schritte schneller, bekam die zweite Luft, währenddessen beim EHV 09 gar nichts mehr ging und die Wölfe auch taktisch keine Lösung parat hatten, dem folgenden Sturmlauf des DSC Stand zu halten. Die Gäste nutzten dies dann auch gnadenlos aus und kamen in der 53. Minute erst zum 6:5-Anschlusstreffer durch Alexander Janzen und knapp drei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit zum 6:6-Ausgleich durch den Powerplaytreffer von Martin Rehthaler. 71 Sekunden vor Ultimo bekam dann auch noch Tomas Vrba für einen sehr unglücklichen Zusammenprall mit Gegenspieler Jaroslav Koma eine Fünf-Plus-Spieldauerstrafe aufgebrummt, wonach es die Wölfe mit Hängen und Würgen gerade noch in die Verlängerung schafften. Diese dauerte allerdings dann nur 22 Sekunden, als Robin Slanina mit dem 6:7 aus Schönheider Sicht den Zusatzpunkt für den Deggendorfer SC sicher stellte.


Statistik:

Tore:

1:0 Trolda (Vrba, Pronath) 00:53
2:0 Vrba (Geier) 08:30 4-5
2:1 Stern (Radlsbeck, Wolfgramm) 11:21
3:1 Trolda (Pronath, Vrba) 16:56
3:2 Slanina (S. Janzen, Litesov) 19:19 5-4
4:2 Trolda (Pronath) 21:33
5:2 Vrba (Pronath, Trolda) 23:40
5:3 Rehthaler (Schembri, Gawlik) 26:07 5-4
6:3 Pronath (Trolda, Vrba) 43:18
6:4 Stern (Gawlik) 47:54
6:5 A. Janzen (Slanina, S. Janzen) 52:39
6:6 Rehthaler (Koma, Gawlik) 57:11 5-4
6:7 Slanina (Gawlik, Beck) 60:22

Strafen: EHV 17 + 20 (Spieldauer Vrba) DSC 8

Zuschauer: 378