22.01.2018  Wölfe mit zwei Siegen am Berlin-Wochenende

Die Schönheider Wölfe haben ihre Hauptstadt-Tour am vergangenen Wochenende erfolgreich abgeschlossen und insgesamt fünf von möglichen sechs Punkten eingefahren. Am Samstag gelang den Wölfen beim ESC 2007 Berlin ein souveräner 9:1 (5:0, 2:1, 2:0)-Erfolg, hingegen es einen Tag später gegen FASS Berlin schon deutlich schwerer wurde. Doch auch gegen die Akademiker, welche tags zuvor immerhin in Niesky mit 6:3 gewonnen hatten, behielten die Jungs um Trainer Sven Schröder die Oberhand und gewannen mit 6:5 (2:2, 1:0, 2:3, 1:0) nach Penaltyschießen.

Am Samstag gegen den Schlittschuhclub legten die Wölfe bereits im ersten Drittel den Grundstein für den späteren Sieg, als man eine beruhigende 5:0-Führung herausschoss. Danach ließen es die Schönheider deutlich ruhiger angehen. Es galt Kräfte für die Sonntagspartie zu sparen. Dennoch hatten die Wölfe bis zum Schlusspfiff keinerlei Probleme und gewannen am Ende klar und deutlich mit 9:1.



Am Sonntag kam es dann zum Spitzenspiel gegen FASS Berlin, welcher am Vortag die andauernde Dominanz von Tornado Niesky mit einem 6:3-Auswärtssieg durchbrach. Beide Mannschaften also mit einem Erfolgserlebnis im Rücken, brauchten auch keine lange Abtastphase. Schon in der vierten Minute erzielte Petr Kukla die frühe 1:0-Führung für die Wölfe, welche die Akademiker allerdings schnell in eine eigene 2:1-Führung durch Tore von Phillip Golz und Kim-Noel Krüger umwandelten. Doch Christoph Rogenz hatte ebenfalls die passende Antwort und erzielte in den 11. Minute den 2:2-Ausgleich, mit welchem es auch in die erste Pause ging.

Im Mitteldrittel setzte FASS zwar immer wieder gefährliche Konter, doch die Wölfe waren spielerisch besser und holten sich nach überstandener Strafzeit die Führung zurück, als Lucas Novacek aus der Kühlbox kommend das 3:2 (23.) erzielte.

Die letzten zwanzig Minuten sollten es dann nochmal richtig in sich haben. Zunächst erhöhte Petr Kukla in der 44. Minute auf 4:2, ehe die Akademiker zurückschlugen und durch einen schönen Spielzug erst das 3.4 (54.) durch Fabian Wagner und nur wenig später in Überzahl das 4:4 durch Nico Jentzsch erzielten. Tim Peters stellte die Druckphase von FASS Berlin dann auf den Kopf, als er per Blueliner die Wölfe wieder mit 5:4 nach vorn brachte. Kurz vor dem Ende versuchten die Akademiker noch einmal alles und erzwangen regelrecht den verdienten 5:5-Ausgleich durch Patrick Neugebauer 83 Sekunden vor Ultimo. Im anschließenden Penaltyschießen hatten die Wölfe dann erstmals in dieser Saison das glücklichere Ende für sich und holten sich den Zusatzpunkt.

Mit diesem Erfolg bauen die zweitplatzierten Wölfe ihren Vorsprung in der Tabelle gegenüber dem Dritten FASS Berlin auf acht Punkte aus und sicherten sich zudem den direkten Vergleich gegen die Akademiker. Bei noch fünf ausstehenden Hauptrundenspielen, darunter drei Heimspiele, sind die Schönheider Wölfe auf dem besten Weg, sich den zweiten Tabellenplatz zu sichern, welcher in den anschließenden Play-Offs Heimrecht bedeuten würde.

Ein weiterer großer Schritt dahin könnte schon im nächsten Heimspiel gemacht werden, wenn am Samstag, dem 27.01.18, um 17:00 Uhr die Berlin Blues als aktuell Tabellenvierte zum Gastspiel in den Schönheider Wolfsbau kommen.