05.02.2018  Wölfe mit Niederlage bei Tornado Niesky

Nach zuletzt sechs Siegen in Folge mussten die Schönheider Wölfe am vergangenen Samstag wieder mal eine Niederlage einstecken und verloren beim ELV Niesky mit 1:3 (0:2, 0:0, 1:1). Damit währte die Freude über den ersten Platz in der Regionalliga Ost leider nur eine Woche, denn mit diesem Erfolg holten sich die Tornados die Tabellenführung zurück.

Es war das erwartete Spitzenspiel, welches schon einen guten Vorgeschmack gab, was auf die besten vier Teams in den Play-Offs zukommen könnte. Die Tornados wollten nach der Heimniederlage gegen FASS Berlin wieder zurück in die Erfolgsspur und die Wölfe, mit dem entsprechenden Selbstbewusstsein angereist, ihre derzeitigen Leistungen bestätigen, was sie, unabhängig vom Endergebnis, auch in die Tat umsetzten.

Zu diesem Zeitpunkt noch nicht zu erahnen, sollte der Knackpunkt im Spiel schon in den ersten zehn Minuten sein, als die Hausherren durch Jörg Pohling (4.) und Richard Jandik (8.) eine 2:0-Führung herausschossen. Die Wölfe waren hingegen bei etlichen guten Kontermöglichkeiten nicht konsequent und gefährlich genug, um das Ergebnis ausgeglichen zu gestalten. Auch im zweiten Abschnitt lag das Plus hochkarätiger Möglichkeiten eher auf Schönheider Seite, doch entweder Nieskys Torfrau Ivonne Schröder oder die fehlende Kaltschnäuzigkeit bei den Wölfen, verhinderte einen Treffer. Niesky spielte nach der Führung insgesamt clever und war über weite Strecken nur darauf aus, das Schönheider Spiel zu zerstören. Provokationen und Nickligkeiten gab es zu Hauf, aber hatten die Tornados eben auch ein gutes  Penaltykilling, durch welches es die Wölfe nicht schafften, ihr gewohntes Spiel aufzuziehen. In solchen Situationen zeigte sich, was die Tornados den Wölfen an Erfahrung voraushaben.

Wölfe-Coach Sven Schröder brachte die Niederlage dann auch entsprechend auf den Punkt: „Ein Spiel um den ersten Platz kann man auswärts bei einem starken Gegner mit 1:3 verlieren, keine Frage. Wichtig ist aber, dass die Jungs die Erfahrungen aus solchen Spielen mitnehmen, daraus lernen und es beim nächsten Mal besser machen, denn genau solche Spiele wird es in den Play-Offs nur noch geben.“