02.12.2018  Wölfe dominieren Topspiel gegen Akademiker

Niemand hätte wohl im Vorfeld mit so einem Ausgang des Topspiels in der Regionalliga Ost gerechnet. Erster gegen Zweiter hieß die Überschrift, doch von der ersten bis zur letzten Minute dominierten die Schönheider Wölfe vor knapp 500 Zuschauern im Wolfsbau ihren Gegner fast nach Belieben und landeten durch Tore von Jordan Klotz (4), Petr Kukla (2), Kilian Glück, Michael Galvez, Vincent Wolf, Robert Horst und Florian Heinz am Ende einen klaren und auch in der Höhe verdienten 11:0 (4:0, 4:0, 3:0)-Erfolg gegen die Akademiker vom FASS Berlin.



Quasi mit dem Anpfiff waren die Wölfe hellwach und gingen schon nach 23 Sekunden durch ihren Kapitän Kilian Glück mit 1:0 in Führung. Für die sichtbar überraschten Gäste ging alles einfach zu schnell, auch, als Michael Galvez nur 76 Sekunden später bereits das 2:0 für die Hausherren erzielte. Auch in der Folge gab es fast nur Einbahnstraßen-Eishockey in Richtung des Berliner Gehäuses, während die Akademiker nur sporadisch vor dem von Niko Stark gehüteten Wölfe-Kasten auftauchten. Die Konsequenz, die Wölfe erhöhten bis zur ersten Pause das Ergebnis durch Tore von Jordan Klotz und Vincent Wolf auf 4:0.



Wer jetzt dachte, die Hauptstädter finden im Mittelabschnitt besser ins Spiel, sah sich getäuscht, denn nach dem Wiederanpfiff es dauerte gerade einmal 62 Sekunden, als Jordan Klotz zum 5:0 einnetzte. Nach knapp einer halben Stunde war dann auch der Arbeitstag von FASS-Goalie Patrick Hoffmann beendet, welcher, nach dem 6:0 von Petr Kukla, seinen Kasten für Backup Danny Bohn räumte. Doch auch dieser musste schon nach kurzer Zeit hinter sich greifen, als Robert Horst das 7:0 (32.) für die Gastgeber erzielte. 13 Sekunden vor der zweiten Pausensirene traf Jordan Klotz gar noch zum 8:0.



Das Topspiel war freilich schon längst entschieden. FASS Berlin kam mit der schnellen, einfachen und geradlinigen Spielweise der Wölfe überhaupt nicht zurecht und musste mit ansehen, wie die Hausherren weiter den Ton angaben. Defensiv stabil verteidigten die Wölfe ihr eigenes Tor souverän und hatten offensiv weiter beste Chancen. Bis zum Schlusspfiff schraubten die Wölfe das Ergebnis durch Treffer von Florian Heinz (44.), Petr Kukla (50.) und Jordan Klotz (55.) auf 11:0 in die Höhe und gewannen das Topspiel gegen die Berliner am Ende mehr als deutlich.

Die Stimmen beider Trainer zum Spiel können unter

https://www.youtube.com/watch?v=Mt-sqfPDDNY&feature=youtu.be angesehen werden.

Nach dem Topspiel ist vor dem Topspiel, denn bereits am kommenden Samstag, dem 08.12.18, um 17:00 Uhr steht das nächste Highlight im Wolfsbau an, wenn die Schönheider Wölfe die Tornados vom ELV Niesky erwarten.