17.02.2019  Schönheider Wölfe lassen HSV keine Chance

Was für ein Auftakt der Schönheider Wölfe in die Verzahnungsrunde der Regionalligen Nord und Ost. Vor 554 Zuschauern am Samstagabend im Wolfsbau ließ das Team von Trainer Sven Schröder dem Nord-Zweiten Hamburger SV keine Chance und gewann die Partie am Ende klar und deutlich mit 11:0 (5:0, 2:0, 4:0). Dabei durften mit Florian Heinz und Petr Kukla gleich zwei Wölfe-Stürmer vierfach jubeln. Die restlichen drei Tore besorgten Leon Marko, Vincent Wolf und Jordan Klotz. Zudem durfte sich Wölfe-Keeper Niko Stark über einen Shutout freuen.



In Schönheide konnte man die tatsächliche Stärke der Teams in der Regionalliga Nord unter der Woche kaum einschätzen. Hinzu flatterte vor der Partie gegen den HSV das Endergebnis der Chemnitz Crashers ein, welche ihr Heimspiel gegen die Salzgitter Icefighters doch überraschend klar mit 2:8 verloren hatten.



Vorsicht war also vor dem Norden geboten, doch die Wölfe konzentrierten sich von Beginn an nur auf ihr Spiel und gingen nach nur 20 Sekunden bereits durch Petr Kukla mit 1:0 in Führung. Die Hamburger versuchten anfänglich das hohe Tempo mitzugehen und hatten viel Laufarbeit zu verrichten, was sich noch im ersten Drittel rächen sollte. Gerade die Hälfte im Auftaktdrittel war gespielt, als Florian Heinz mit dem 2:0 fulminante zehn Minuten der Hausherren einläutete, als erst Leon Marko zum 3:0 (12.) und Florian Heinz (16./20.) selbst den Spielstand bis zur ersten Pause auf 5:0 in die Höhe schraubten.



Hamburg wirkte sichtlich beeindruckt und legte im Mittelabschnitt nun mehr Augenmerk auf die Defensive. Da auch die Wölfe etwas an Tempo rausnahmen, wirkte die Partie zwar etwas ausgeglichener, die Gastgeber blieben dennoch immer gefährlich und erhöhten durch einen Doppelpack von Petr Kukla (23./26.) bis zum zweiten Pausentee auf 7:0.


Fotos: Schönheider Wölfe/Gläß

Während bei den Hanseaten immer mehr die Kräfte schwanden, legten die Wölfe im Schlussdrittel wieder einen Zahn zu und dominierten das Spiel nach Belieben. Ausdruck der Überlegenheit waren weitere Treffer von Florian Heinz (41.), Vincent Wolf (50.), Jordan Klotz (57.) und Petr Kukla (59.), welche den am Ende deutlichen 11:0-Auftaktsieg in die Verzahnungsrunde gegen den HSV sicherstellten.

Am kommenden Samstag, dem 23.02.19, um 19:30 Uhr steht dann erneut ein Heimspiel für die Wölfe an. Zum fünften Derby der Saison erwarten die Erzgebirger die Chemnitz Crashers im Schönheider Wolfsbau. Nach ihrer Auftaktniederlage gegen Salzgitter ist diese Partie für die Küchwalder wohl schon eine Art Endspiel, will man weiter die Chance auf einen Finaleinzug wahren. Spannung pur also und ausgerechnet diese Begegnung wird der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) kommenden Samstag live und via Livestream in die Welt übertragen. Alle Informationen hierzu folgen. Aber alle Eishockeyfans aus nah und fern sind jetzt schon zu diesem Saison-Highlight eingeladen. Vielleicht schaffen auch wir es, mindestens 1000 Zuschauer kommenden Samstag in den Wolfsbau zu bringen!?