13.09.2019  Wölfe mit vier Testspielen in acht Tagen

Anfang des Monats haben die Schönheider Wölfe die Vorbereitungsphase auf die neue Regionalliga Ost-Saison 2019/2020 begonnen und mehrere Eiseinheiten im Crimmitschauer Sahnpark absolviert. An diesem Wochenende folgt nun das dreitägige Trainingslager im tschechischen Nejdek, welches nun schon im dritten Jahr vor jeder Spielzeit abgehalten wird. Wie immer setzt den Schlusspunkt des Trainingslagers ein Testspiel gegen den heimischen HC Rebels Mesto Nejdek, welches am Sonntag, dem 15.09.19, um 14:00 Uhr im Ice rink Nejdek stattfinden wird.



Der Auftakt auch zu einer sehr intensiven Trainingswoche für das Team von Trainer Sven Schröder, denn neben dem Spiel in Nejdek folgen in den nächsten acht Tagen drei weitere Vorbereitungsspiele gegen die Selber Wölfe 1b (Dienstag, 17.09.19, 20:00 Uhr in Selb), gegen den ERSC Amberg (Freitag, 20.09.19, 20:00 Uhr in Amberg) und gegen den EV Pegnitz. Letzterer Vergleich ist gleichzeitig auch der Saison-Heimspielauftakt im Schönheider Wolfsbau, welcher am Sonntag, dem 22.09.19, um 17:00 Uhr über die Bühne geht.

Der Wölfe-Coach weiß, was in der kommenden Regionalliga Ost-Saison auf den amtierenden Meister zukommen wird, denn das Teilnehmerfeld hat sich durch den Einstieg der Eisbären Juniors Berlin und dem ECC Preussen Berlin noch einmal verstärkt und damit gibt es neben FASS Berlin und Tornado Niesky nun zwei weitere Teams, die den Wölfen das Leben schwer machen können.

Foto: Gläß/Schönheider Wölfe

Wir sprachen vor der anstrengenden Trainingswoche mit Trainer Sven Schröder.


Sven, die alte Saison ist noch in guter Erinnerung bei uns allen. Wir hatten viel Spaß, haben viel gefeiert und gelacht. Nun ist aber Schluss mit lustig, oder!?

Sven Schröder: „Glück auf… Das kann man so sagen. Man darf aber bei allem Erfolg und Spaß nicht vergessen, dass vorab monatelange harte Arbeit von allen dahinter steckt. Genau diese harte Arbeit steht uns jetzt wieder in den kommenden Monaten bevor. Wichtig ist, sich nicht auf der letzten Saison auszuruhen, denn diese war genial, ist aber knapp sechs Monate in der Vergangenheit. Nur wer bereit ist, wieder über seine Grenzen zu gehen, wird am Ende auch wieder dafür belohnt.“


Wie muss man sich als Außenstehender eine so intensive Trainingswoche vorstellen und woran wird als allererstes gearbeitet?

„Die ersten drei Wochen bestehen darin, einen gewissen Grund in die Mannschaft zu bekommen. Der beinhaltet Ausdauer, technische Fähigkeiten und Spielpraxis. Danach gehen wir immer weiter ins Detail und dadurch, dass wir nun schon im dritten konstanten Jahr sind und stets ein Großteil in meinem Team bleiben wollte, fallen uns gewisse Sachen einfacher wie zum Beispiel noch in der ersten Saison. Meine Jungs wissen worauf ich Wert lege, was ich von Ihnen fordere und verbessern möchte. Ich gebe ihnen aber während der Saison auch etwas zurück. Es ist immer ein Geben und Nehmen.“


Ein Blick voraus. Vier Berliner Teams, Du kommst also sehr oft in Deine Heimatstadt. Wie schätzt Du die diesjährige Regionalliga Ost ein und wer gehört zu den Favoriten um die Playoff-Plätze?

„Es freut mich, dass mit den Eisbären und den Preussen zwei Teams dazu gekommen sind, welche diese Liga breiter, ausgeglichener und am Ende auch stärker machen. Es wird diese Saison mehr enge Spiele und die Liga wird in der Qualität nochmal einen Sprung nach vorn machen. Als Oberliga-Absteiger muss man hier ganz klar Preussen Berlin erwähnen, die auch schon selbst mitteilten, dass für sie nur Platz 1 zählt. Dann hast du natürlich auch noch FASS Berlin, Tornado Niesky und die Eisbären Juniors Berlin. Wir machen es wie jedes Jahr und schauen von Spiel zu Spiel. Wenn meine Mannschaft gesund bleibt, zählen wir als amtierender Meister wohl auch dazu. Lacht…“


Welches Saisonziel gibst Du aus? Was wünschst Du dir für die kommende Spielzeit und hast Du eine Message an die Wölfe-Fans?

„Wie eben schon erwähnt, hängt es von vielen Faktoren ab, was am Ende der Saison rumkommt. Deshalb schauen wir zunächst nur von Spieltag zu Spieltag. Natürlich sind die Playoffs unser erstes Ziel. Es wäre wünschenswert, eine Saison ohne schwere Verletzungen bei meinen Spielern zu haben. Und was die Fans angeht weiß ich, wie viele von ihnen und die ehrenamtlichen Helfer und Sponsoren jede freie Minute in unseren Verein stecken und ich wünsche mir für die Zukunft, dass wir uns in allen Bereichen breiter aufstellen können. Dazu benötigen wir aber die Unterstützung der gesamten Gemeinde Schönheide, der Umgebung und Region. Denn unser Motto lautet… WIR für EUCH - IHR für UNS.“


Sven, vielen Dank für das Interview und Deinem Team und Dir gutes Gelingen!