22.12.2019  Wölfe mit souveränem Sieg gegen Blues

Die Schönheider Wölfe bleiben im heimischen Wolfsbau weiter eine Macht. Vor über 500 Zuschauern am gestrigen Samstag bekamen dies auch die Berlin Blues zu spüren, welche beim 12:1 (3:0, 3:0, 6:1)-Sieg der Hausherren chancenlos waren. In einer einseitigen Partie erzielten Lukas Lenk (2), Martin Trapl (2), Florian Heinz (2), Petr Kukla (4), Florian Richter und Michael Galvez die Tore. Lange feiern konnte das Team von Trainer Sven Schröder diesen Erfolg nicht, denn bereits am heutigen 4. Advent um 19:00 Uhr stehen die Wölfe schon wieder bei den Eisbären Juniors Berlin im Wellblechpalast auf dem Eis, wo bei einem weiteren Sieg der zweite Tabellenplatz winken würde.


Fotos: Markus Gläß/Schönheider Wölfe

Am Samstag im Wolfsbau benötigten die Gastgeber gegen die Gäste aus Berlin gerade einmal gut fünf Minuten Anlaufzeit, ehe der erste Treffer durch Lukas Lenk gelang. Nur drei Minuten später fiel bereits das 2:0 durch Martin Trapl. Danach gingen die überlegenen Wölfe etwas fahrlässig mit einer Reihe guter Chancen um, so dass erneut Martin Trapl erst eine Sekunde vor der ersten Pause zum 3:0 einnetzte.



Ähnlicher Spielverlauf auch im Mittelabschnitt. Die Hausherren ließen den Blues nicht viel zu und bauten ihre Führung kontinuierlich aus. Lukas Lenk (22.), Florian Heinz (33.) und Petr Kukla (39.) erhöhten den Spielstand nach vierzig Minuten auf 6:0 für die Wölfe.



Im Schlussdrittel brach es dann gänzlich über die tapfer kämpfenden Blues ein, denn die Wölfe waren nun in Spiellaune und schraubten das Ergebnis durch Treffer von Florian Richter (41.), Petr Kukla (46.) und Michael Galvez (46.) auf 9:0 hoch, ehe den Berlinern in Überzahl der Ehrentreffer zum 9:1 (49.) durch Christopher Graul gelang. Die Antwort der Wölfe folgte keine zwei Minuten später, als es Petr Kukla mit seinem Treffer zum 10:1 zweistellig machte. Bis zur Schlusssirene traf dann noch Florian Heinz zum 11:1 (55.) und Petr Kukla (58.) zum 12:1-Endstand.

Während Blues-Spielertrainer Patrick Preiß auf der anschließenden Pressekonferenz sichtlich gezeichnet war, zeigte sich Wölfe-Coach Sven Schröder mit der Einstellung seiner Mannschaft und dem Endergebnis natürlich sehr zufrieden.

Die Pressekonferenz ist mit freundlicher Unterstützung von Bretlmedia unter nachfolgendem Link zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=51gIy8dHmUU&feature=youtu.be