26.01.2020  Schönheide löst Pflichtaufgabe in Halle

Nach dem Heimsieg am Samstag im Topspiel gegen den ECC Preussen Berlin waren die Schönheider Wölfe schon am Sonntag wieder auswärts bei den Saale Bulls Halle 1b gefordert. Beim Ligaschlusslicht gab sich das Team von Coach Sven Schröder keine Blöße, löste die Pflichtaufgabe mit einem klaren 10:2 (4:1, 4:0, 2:1)-Erfolg souverän und übernimmt zumindest bis zum nächsten Wochenende wieder die Tabellenführung in der Regionalliga Ost.


Fotos: Schönheider Wölfe

In Halle mussten die Wölfe gleich auf einen kompletten Block verzichten, denn mit Christian Laszig, Robert Horst, Christoph Rogenz, Florian Heinz und Vincent Wolf fehlten gleich fünf Stammkräfte. Allerdings erging es den Hallensern nicht viel besser, welche gar nur mit zehn Feldspielern antraten. Die große Frage war, können die Wölfe die notwendige Einstellung und Motivation für das Spiel bei den Saale Bulls 1b finden, was schon nach dem ersten Drittel mit einem klaren Ja beantwortet wurde. Es waren keine zwei Minuten gespielt, da netzte Michael Galvez bereits zum 1:0 für die Erzgebirger ein. Sechs Minuten später ließ Lukas Lenk das 2:0 (8.) folgen. In einer sehr fairen Begegnung nutzen die Gastgeber dann die einzige Strafzeit überhaupt im Anfangsdrittel zum 2:1-Anschluss (13.) durch Chad Evans. Danach waren aber wieder die Wölfe dran und erhöhten den Spielstand bis zur ersten Pause durch Tore von Christian Freitag (15.) und Petr Kukla (20.) auf 4:1.

Schon im Mittelabschnitt ließen es die spielbestimmenden Wölfe ruhiger angehen, so dass erst zur Mitte des Spiels wieder ein Treffer bejubelt werden konnte, als Yannek Seidel zum 5:1 traf. Bis zum zweiten Pausentee ließen dann noch Jan Gruß (35.) und Petr Kukla (38./38.) drei weitere Treffer zum 8:1 folgen.

Der Schlussabschnitt begann, wie das Mitteldrittel geendet hatte, denn nur 31 Sekunden nach Wiederbeginn traf Yannek Seidel zum 9:1 für die Wölfe. Lukas Lenk machte es dann in der 48. Minute gegen tapfere Saalestädter zweistellig und traf zum 10:1. Knapp drei Minuten später durften dann die Hausherren zum zweiten Mal im Spiel jubeln, als Ex-Wolf Roy Hähnlein das 2:10 aus Hallenser Sicht erzielte. Dies war gleichzeitig auch der Schlusspunkt hinter einer einseitigen Partie, welche die Wölfe am Ende ungefährdet für sich entscheiden konnten.



Nach diesem Wochenende stehen auch die vier Mannschaften fest, welche nach der Hauptrunde die Playoffs um den Meistertitel bestreiten werden. Neben dem ECC Preussen Berlin, den Chemnitz Crashers und Schönheider Wölfen löste auch FASS Berlin mit einem 6:3-Sieg heute bei den Eisbären Juniors Berlin das begehrte Ticket. Lediglich die Endplatzierungen eins bis vier stehen noch nicht fest, welche erst in den verbleibenden Hauptrundenspielen und teilweise direkten Duellen ermittelt werden. Für unseren nächsten Auswärtsgegner am kommenden Samstag, dem ELV Tornado Niesky, reichte es dagegen diese Saison leider nicht, um unter die vier besten Teams der Regionalliga Ost zu kommen. Die Lausitzer werden nach der Hauptrunde zusammen mit den Eisbären Juniors, Berlin Blues, Dresdner Eislöwen 1b und Saale Bulls 1b zusammen mit einem Landesligisten in zwei Gruppen eine Pokalrunde spielen.