01.04.2020  April, April...

Hallo Wölfefans... In Zeiten von Corona, Fake-News & Co. haben wir durchaus länger überlegt, ob man in diesem Jahr nicht lieber auf bestimmte Traditionen verzichtet!?

Letztendlich wollten wir aber auch etwas vom gegenwärtigen Alltag ablenken und Euch auf andere Gedanken bringen! Trotz aktuell schwieriger Zeit und dem Ernst der Lage geschuldet, darf der Spaß am Leben aber niemals zu kurz kommen und wir hoffen, dass Ihr uns den kleinen Aprilscherz nicht übel nehmt! ;-)

Sven Schröder wird natürlich unser Trainer und damit ein Schönheider Wolf bleiben!!!


In diesem Sinne... April, April! ;-)


Ach ja... schöne Grüße auch nach Crimmitschau. ;-)


Bleibt ALLE schön gesund!!!


Eigentlich war es nur eine Frage der Zeit, wann höherklassige Vereine auf Sven Schröder zukommen, denn die Erfolge, welche der 40-jährige gebürtige Berliner in den vergangenen drei Spielzeiten bei den Schönheider Wölfen verbuchte, können sich sehen lassen und riefen jetzt ausgerechnet seinen früheren Arbeitgeber, die Eispiraten Crimmitschau, auf den Plan.

 Foto: Ellen Hertel

Die Westsachsen haben nach der doch eher überschaubaren Saison 2019/2020 reagiert und erst vorgestern die Trennung von ihrem bisherigen Trainer bekanntgegeben. Geht es nach den Crimmitschauer Bossen, soll es jetzt wohl der Wölfe-Erfolgscoach im Sahnpark probieren. Doch das letzte Wort werden die Erzgebirger haben, denn Schröder hat einen noch bis 2022 laufenden Vertrag in Schönheide.

"Eigentlich ist Sven Schröder unverkäuflich. Doch wenn ein lukratives Angebot auf den Tisch kommt, muss natürlich so ein kleiner Verein wie Schönheide zumindest mal darüber nachdenken.", so Wölfe-Vorsitzender Steffen Münch.

Wir bleiben natürlich an diesem Thema dran und berichten, sobald es neue Informationen gibt.