20.03.2022  Wölfe-Niederlage zum Hauptrundenabschluss

Im letzten Hauptrundenspiel der Regionalliga Ost-Saison 2021/2022 mussten die Schönheider Wölfe am Samstagabend eine knappe 4:5 (1:1, 2:2, 1:2)-Heimniederlage gegen FASS Berlin hinnehmen. Über 300 Zuschauer im Wolfsbau sahen eine ausgeglichene und spannende Partie mit wechselnden Führungen. Da das Ergebnis keine Auswirkungen auf die Abschlusstabelle mehr hatte, beenden die Wölfe die Hauptrunde auf Platz 1 und die Akademiker auf Platz 2. Beide Teams haben somit ab kommenden Freitag, 25.03.22 zum Playoff-Auftakt das Heimrecht, müssen allerdings noch bis heute Nachmittag auf ihre Halbfinale-Gegner warten.



Fotos: Markus Gläß/Schönheider Wölfe

Für beide Mannschaften ging es in dieser Partie tabellarisch um nichts mehr, wollten aber das Topspiel dazu nutzen, sich bestmöglich auf die anstehenden Playoffs einzuspielen. So zeigten die Akteure auf dem Eis im Wolfsbau dann auch eine spannende und abwechslungsreiche Begegnung mit vielen Torchancen und teils harten Zweikämpfen. Nachdem die Akademiker etwas besser und mit zwei Pfosten- beziehungsweise Lattenschüssen ins Spiel gestartet waren, kamen danach auch die Wölfe immer besser in Schwung und zu guten Möglichkeiten. Dennoch dauerte es bis zur 19. Minute, ehe mit dem 1:0 durch Philip Riedel der erste Treffer fiel. Vielleicht schon mit den Gedanken in der Kabine, gelang aber den Gästen drei Sekunden vor der Pause in Überzahl noch der 1:1-Ausgleich durch Ludwig Wild.



Im Mittelabschnitt waren gerade einmal 20 Sekunden gespielt, da war die Partie gänzlich gedreht, als Daniel Volynec zum 2:1 für die Hauptstädter traf. Doch die Wölfe hatten die passende Antwort und nutzten nur kurze Zeit später eine fünfminütige Überzahl um durch die Treffer von Kilian Glück (23.) und Vincent Wolf (25.) selbst wieder mit 3:2 in Führung zu gehen. Der Vorsprung hielt allerdings nur bis zur 33. Minute, da FASS Berlin den Spielstand durch Felix Braun zum 3:3 ausgleichen konnte.



Die Akademiker erwischten auch im Schlussdrittel den besseren Start und konnten in Überzahl und durch das 4:3 (46.) von Dennis Merk die Führung wieder an sich reißen. Die Vorentscheidung im Spiel fiel in der 53. Minute, als Felix Braun gar auf 5:3 erhöhte. Trotz guter Möglichkeiten blieb den Wölfen nur noch die Ergebniskosmetik, als Richard Zerbst fünf Sekunden vor Ultimo zum 4:5-Endstand aus Schönheider Sicht traf.