04.10.2022  Nun also doch…

Petr Kukla wird Co-Trainer bei den Schönheider Wölfen

Wer am Samstag zum Spiel gegen Dresden im Wolfsbau war, hat mitbekommen, dass die ehemalige Nummer 88 Petr Kukla mit auf der Spielerbank der Schönheider Wölfe stand. Der Verein hatte ja im Sommer berichtet, dass Petr ein Angebot vorliegen hatte, nach seiner Spielerkarriere in Schönheide als Co-Trainer der ersten Mannschaft den Verein weiter zu unterstützen und somit den Fans in Schönheide erhalten zu bleiben. Dieses Angebot hatte Petr zunächst abgelehnt, sich aber dafür entschieden, Anfang dieser Saison ein Abschiedsspiel im Wolfsbau zu bestreiten, um sich gebührend von seinen Fans zu verabschieden und verabschieden zu lassen. Aufgrund der Verschiebung des Aufeisens im Wolfsbau musste dieses Abschiedsspiel leider ausfallen, was aber nicht heißt, dass es nicht irgendwann nachgeholt wird.

 

Im August bekam der Verein dann die erfreuliche Nachricht von Petr, dass er sich umentschieden hat und den Wölfen nun doch die Treue halten möchte. Somit begrüßen wir Petr Kukla jetzt auch offiziell als Co-Trainer beim Schönheider Wölfe e.V.!

  
Cheftrainer Sven Schröder (links) mit seinem neuen Co-Trainer Petr Kukla
Fotos: Markus Gläß/Schönheider Wölfe e.V.

 

Wölfe-Coach Sven Schröder über seinen neuen Co-Trainer: „Ich freue mich, dass Petr das Angebot von mir und dem Vorstand angenommen hat und in Zukunft als Co-Trainer seine Erfahrungen an die jungen Spieler weitergeben möchte. Die Jungs und der Verein werden in Zukunft davon profitieren. Es ist wichtig, erfahrene Spieler nach der Karriere weiterhin an den Verein zu binden, um den Verein in Zukunft auch mit Persönlichkeiten zu besetzen.“

 

Petr Kukla selbst zu seiner neuen Aufgabe im Wölfe-Team: „Eigentlich wollte ich meine Karriere noch nicht beenden und war traurig über die Entscheidung des Vorstandes. Im Sommer habe ich dann aber auch in meine Firma investiert, was wieder mehr Arbeit mit sich bringt. Deshalb habe ich mit meiner Familie entschieden, dass ich mehr Zeit mit den Kindern verbringen möchte. Es ist eine Herausforderung Familie, Eishockey und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Es fällt mir immer noch nicht leicht, meine Karriere auf dem Eis zu beenden und ich möchte mich für die Unterstützung in den vielen Jahren in Schönheide vor allem bei meiner Familie, meinen Fans, dem Verein und den Sponsoren bedanken. Nicht zuletzt natürlich auch ein Dankeschön an meine Teamkollegen. Ich muss sagen, dass wir in der Kabine ein tolles Team haben. Dass ich mich letztendlich doch dazu entschieden habe, eine neue Funktion zu übernehmen, liegt an den Wölfefans und den vielen Freunden, die ich im Laufe der Zeit in Schönheide kennengelernt habe und die mir als Wölfe-Familie sehr ans Herz gewachsen sind. Was die Zukunft bringt, werden wir sehen. Ich denke, dass ich viel Erfahrung habe, welche ich an die jungen Spieler weitergeben kann und möchte in „meinem Zuhause“ in Schönheide die Leute weiter beim Eishockey unterstützen.“

 

Zusammen mit Headcoach Sven Schröder und Mannschaftsleiter Oliver Granert bildet Petr Kukla nun ein starkes Team hinter der Wölfe-Bande.

 

Willkommen zurück, Petr Kukla!