11.10.2022  Schönheide bläst zur Fuchsjagd im Wolfsbau

Am kommenden Samstag, dem 15.10.2022 steht das nächste Meisterschaftsspiel für die Schönheider Wölfe an, wenn die Erzgebirger ab 17:00 Uhr die Jungfüchse vom ES Weißwasser im heimischen Wolfsbau erwarten. Tickets für diese Begegnung können ab sofort unter https://schoenheiderwoelfe.vbotickets.com/events erworben werden.



Ohne Eisprobleme, dafür aber mit Änderungen im Kader sind die Jungfüchse mit zwei Niederlagen gegen die Eisbären Juniors (3:6) und Chemnitz Crashers (2:5) und einem 5:4-Derbyerfolg gegen Tornado Niesky in die neue Saison gestartet. Während im Sommer mit Stephane Döring (Rostock Piranhas), Leo Prüßner (Hamburg Sailors), Denis Salnikov (ERSC Ottobrunn) und Jörg Wartenberg vier Spieler den Verein verlassen haben, wovon der Abgang von Routinier Jörg Wartenberg am schwersten zu verkraften sein dürfte, kamen mit Albert Schwarzkopf (ERC Ingolstadt Jun.) und dem Polen Stanislaw Drozd-Niekurzak (Partille HK) lediglich zwei neue Kräfte hinzu. Insgesamt sind bei den Weißwasseranern aktuell 24 Spieler (4 Torhüter, 9 Verteidiger und 11 Stürmer) gemeldet. Die besten Scorer der letztjährigen Saison waren Marius Stöber (8 Tore/25 Assists), der Tscheche Pavel Dousa (13/19) und Neo Siegmund (21/10).

Wölfe und Jungfüchse trafen in der vergangenen Spielzeit ganze sechs Mal aufeinander. Die Statistik spricht mit sechs Schönheider Siegen (4:1/7:4/9:4/8:2/8:2/4:2) zwar eine klare Sprache, Die Wölfe werden die anstehende Partie aber dennoch nicht auf die leichte Schulter nehmen, wurden doch einige Begegnungen im letzten Jahr mitunter erst in der Schlussphase entschieden.

Wölfe-Trainer Sven Schröder zum Heimspiel am Samstag: „Wir sollten uns in unserer Spielanlage verbessern und mehr Bewegung ohne Puck auf‘s Eis bringen. Wir haben noch zu viele Momente wo wir im Spiel einfach nicht agieren sondern nur reagieren. Wenn wir uns hier steigern und die Abschlussqualität verbessern, wäre ich zufrieden nach drei Wochen regelmäßigem Training und Spiel. Weißwasser hat eine starke Reihe um Marius Stöber, die immer gefährlich ist und mit Marian Kapicak einen starken Torhüter, welcher aber am Samstag eine Spieldauerstrafe absitzen muss. Unser Ziel ist, die drei Punkte im Wolfsbau zu behalten und wir hoffen, dass uns unsere Fans wieder lautstark und vielleicht auch etwas zahlreicher als zuletzt unterstützen.“