02.04.2012  Sensation perfekt – Wölfe holen sich den Pokal

Es ist kein Aprilscherz… Der EHV Schönheide 09 hat die Sensation geschafft und am Sonntag den Oberliga-Ost-Pokal 2011/2012 gewonnen. Trotz einer 3:5 (1:4, 0:1, 2:0)-Niederlage im zweiten Finalspiel bei den Black Dragons Erfurt durften die Wölfe am Ende in fremder Halle ausgelassen feiern, denn aufgrund des 6:3-Hinspielerfolgs vom Freitag reichte dem EHV 09 dieses Ergebnis zum Pokalsieg. Vor knapp 900 Zuschauern, darunter gut 80 mitgereiste EHV-Anhänger, lagen die Wölfe gegen überlegene Erfurter nach vierzig Minuten schier aussichtlos mit 1:5 zurück, konnten aber im letzten Drittel noch einmal zulegen, sich durch Treffer von Miroslav Jenka und Petr Kukla den zweitgrößten Erfolg, nach dem Gewinn der Regionalligameisterschaft in der Saison 2007/2008, in der Vereinsgeschichte des Schönheider Eishockeys sichern und sind damit in der kommenden Saison für den deutschlandweiten DEB-Pokal qualifiziert.



Das Spiel in Erfurt begann genauso, wie man es im Vorfeld erwartet hatte. Die Black Dragons waren nach der Niederlage in Schönheide gefordert, legten von der ersten Sekunde an ein enormes Tempo vor und schnürten die Gäste in ihrem Drittel ein. Die Wölfe versuchten mit Kampf und Einsatz dagegen zu halten, fingen sich aber gerade in den Anfangsminuten zu viele Strafzeiten ein. Dass man in Erfurt dann auch mal schnell unter die Räder kommen kann, musste der EHV 09 in den letzten Jahren schon öfters erfahren und so schien es wie ein Déjà-vu, als nach 14 Minuten die Hausherren durch Tore von Sean Fischer (6.), Robert Vavroch (9.), Enrico Manske (14.) und Oliver Otte (14.) bereits mit 4:0 vorne lagen. Hoffnung gab zunächst nur der Treffer von Mike Losch zum 4:1 (16.) in Überzahl, welcher zumindest ein Remis in der Gesamtwertung darstellte.

Auch im zweiten Abschnitt waren die Black Dragons klar überlegen. Die Wölfe kamen selbst kaum zu nennenswerten Szenen in der Offensive und konnten sich mehr und mehr auf ihren Goalie Sebastian Modes verlassen, dass den Erfurtern nur noch ein Treffer zum 5:1 (28.) durch Marcel Weise gelang.

Im Schlussdrittel musste der EHV 09 wenigstens noch ein Tor erzielen, um in die Verlängerung zu kommen. Und dieses Tor kam schneller als erwartet. Wie schon beim Hinspiel in Schönheide nahm sich EHV-Kapitän Miroslav Jenka ein Herz, düpierte mit einem Solo die gesamte Erfurter Hintermannschaft und setzte den Puck zum 5:2 (41.) genau in den Winkel des Drachengehäuses. Dieses Gegentor schien die Hausherren zu verunsichern und plötzlich boten sich den Wölfen einige gute Chancen. Das Spiel stand zumindest vom Gesamtergebnis her auf des Messers Schneide und so waren die letzten zehn Spielminuten an Dramatik und Spannung kaum zu überbieten. Der psychologische Vorteil lag dabei auf Seiten der Gäste, welche die Nervosität der Drachen noch mehr steigerten, als Petr Kukla in der 54. Minute gar auf 5:3 verkürzte. Sieben Minuten war der EHV 09 noch von der großen Überraschung entfernt und mit Kampf, Einsatz, Willen und sicher auch einer Portion Glück gelang es den Wölfen, den Spielstand bis zur Schlusssirene zu verwalten und dürfen sich, nach zwei hochklassigen Finalspielen gegen die Black Dragons Erfurt, nun Pokalsieger – Oberliga Ost – 2011/2012 nennen.

Statistik:

Tore:

 

1:0 S. Fischer 05:48

2:0 Vavroch (S. Fischer) 08:55 5-3

3:0 Manske (Nickel, Weise) 13:01 5-4

4:0 O. Otte (Vavroch, Klein) 13:16

4:1 Losch (Kukla, Jenka) 15:24 5-3

5:1 Weise (Schmidt) 27:49 5-4

5:2 Jenka (Heumann, Losch) 40:30

5:3 Kukla (Jenka, Losch) 53:04

 

Strafen: EHC 16   EHV 24

 

Zuschauer: 882