13.10.2012  Schönheider Wölfe verlieren Heimspielauftakt

Der EHV Schönheide 09 hat sein erstes Meisterschaftsheimspiel der neuen Oberligasaison am Freitagabend gegen die Akademiker vom F.A.S.S. Berlin mit 4:6 (0:2, 2:3, 2:1) verloren. Gut 400 Zuschauer sahen ein temporeiches und gutes Oberligaspiel, in welchem die Gäste aus der Hauptstadt in den entscheidenden Phasen ihre Torchancen effektiver nutzten und somit am Ende nicht unverdient die drei Punkte aus dem Wolfsbau entführten.

 

Beide Mannschaften gingen mit viel Respekt in die Begegnung, was auch der ausgeglichene Spielverlauf im ersten Drittel wiederspiegelte. Die Wölfe zwar mit einem kleinen Chancenplus, vermochten es aber nicht, die Scheibe an FASS-Keeper Phillip Lehr vorbeizubringen. Als sich die Wölfe scheinbar schon mit dem ersten Kabinengang angefreundet hatten, schlugen die Akademiker eiskalt zu und gingen knapp eine Minute vor der Pausensirene durch zwei Treffer von Alex Trivellato und Christian Gries innerhalb von 15 Sekunden überraschend mit 2:0 in Führung.

 

Der Schock über den Rückstand saß erst einmal, doch zu Beginn des Mitteldrittels sah es zunächst so aus, als hätten die Wölfe mit dem Überzahltor zum 1:2 durch Miroslav Jenka (25.) diesen gut weggesteckt. Doch die Gäste aus der Hauptstadt schlugen nur zwei Minuten später zurück und erhöhten durch Maximilian Faber, ebenfalls in Überzahl, auf 3:1 (27.). Keine drei Minuten später zeigten die Akademiker erneut ihre Effektivität und ließen durch Christopher Scholz gar das 4:1 (29.) folgen. Trotz des deutlichen Rückstandes gaben die Wölfe dennoch nicht auf und kamen durch Miroslav Jenka im Powerplay zum 4:2- Anschlusstreffer (37.). Doch die Freude über dieses Tor hielt nur 17 Sekunden, denn quasi im Gegenzug stellte FASS Berlin mit dem 5:2 durch John Koslowski (39.) den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her.

 

Im Schlussdrittel hieß es nun “Alles oder Nichts“ für die Wölfe. Entschlossen und deutlich aggressiver kam der EHV 09 aus der Kabine und erspielte sich Chance um Chance. Doch es dauerte bis zur 51. Minute, ehe die Bemühungen in Zählbares umschlugen, als Miroslav Jenka mit seinem dritten Treffer auf 3:5 verkürzte. Nur 98 Sekunden später waren die Wölfe wieder zurück im Spiel, als Mike Losch in Überzahl das 4:5 (52.) markierte. Von Berlin war in dieser Phase fast nichts mehr zu sehen und die Hausherren waren dem Ausgleich nahe. Doch eine fragwürdige Strafe gegen Kevin Geier stoppte die Aufholjagd der Wölfe und den Akademikern gelang im folgenden Powerplay das 6:4 (58.) durch Fabio Patrzek.

 

EHV-Trainer Norbert Pascha resümierte nach dem Spiel eine unnötige Niederlage, wenngleich der Sieg für die Berliner aufgrund ihrer effektiven Chancenverwertung in Ordnung geht. “Wir waren in den entscheidenden Situationen einfach zu brav und haben den FÄSSER’n das Toreschießen zu leicht gemacht. Insgesamt müssen wir gegen solche Mannschaften bissiger auftreten, wie es im letzten Drittel der Fall war, dann macht auch der Gegner Fehler.“

 

 

Statistik:

 

Tore:

 

0:1 Trivellato (Patrzek, Koslowski) 19:13

0:2 Gries (Ludwig, Leers) 19:28

1:2 Jenka (Kukla, Losch) 24:13 5-4

1:3 Faber (Ziegler, Scholz) 26:13 5-4

1:4 Scholz (Faber, Czajka) 29:00

2:4 Jenka (Kukla, Losch) 36:43 5-4

2:5 Koslowski (Supis) 37:00

3:5 Jenka (Kukla, Hähnlein) 50:22

4:5 Losch (Kukla, Quietzsch) 52:00 5-4

4:6 Patrzek (Kabitzky, Haase) 57:28 5-4

 

Strafen: EHV 12   FASS 12

 

Zuschauer: 416