28.10.2012  Schönheider Wölfe bezwingen Icefighters Leipzig

Der EHV Schönheide 09 hat am Samstagabend in Taucha erneut seine gute Form bestätigt, einen starken Auftritt hingelegt und die Icefighters Leipzig vor über 800 Zuschauern in der Zeltarena, trotz zwischenzeitlichem 1:3- Rückstand, noch verdient mit 5:3 (1:3, 1:0, 3:0) bezwungen. Mit dem zweiten Auswärtssieg in Folge behalten die Wölfe in der Fremde weiter ihre “Weiße Weste“.

 

Es hatte tatsächlich etwas von Zeltlagerfeeling, als der EHV 09 bei Ankunft in Taucha zum ersten Mal die neue Spielstätte der Icefighters in Augenschein nehmen durfte. Erst recht erinnerte die doch sehr nüchtern gehaltene Gästekabine an eine Unterkunft in Ferienlagern längst vergessener Tage. Doch die Wölfe ließen sich von den Umständen nicht täuschen, denn auf dem Eis wartete eine motivierte Leipziger Mannschaft, welche es zu bezwingen galt. In Punkto Motivation stand der EHV 09 den Gastgebern in Nichts nach und übernahm von Beginn an das Kommando. Mehrere gut herausgespielte Chancen hätten schon die verdiente Führung bringen müssen, doch die Bemühungen blieben zunächst noch ohne Erfolg. Als die Leipziger in der neunten Minute quasi aus dem Nichts durch einen abgefälschten Schuss von Sebastian Alt selbst mit 1:0 in Führung gingen, war der Spielverlauf auf den Kopf gestellt und die Wölfe verloren kurzzeitig ihren Faden, denn nur drei Minuten später gelang den Icefighters durch Florian Eichelkraut gar das 2:0. Zwar konnte Kevin Geier nur wenig später auf 2:1 (14.) verkürzen, doch die Gastgeber hatten kurz darauf wieder die passende Antwort und erhöhten erneut durch Florian Eichelkraut auf 3:1 (16.).

 

Der Beginn des zweiten Abschnitts verzögerte sich dann um fast eine halbe Stunde, da sich eine Bandentür, durch welche die Eismaschine fährt, nicht mehr schließen ließ und diese erst durch das Wartungspersonal notdürftig repariert werden musste. Die unfreiwillige Zusatzpause schien den Wölfen zunächst nicht gut zu tun, denn die Icefighters waren mit Beginn des Mitteldrittels das bessere Team und drängten auf einen weiteren Treffer. In dieser Phase bewies EHV-Goalie Stephan Quietzsch seine gute Form und hielt mit mehreren Glanzparaden seine Wölfe im Spiel. Nach und nach fing sich aber der EHV 09 wieder und kam in der 32. Minute zum 3:2- Anschlusstreffer durch Mike Losch. Bis zur zweiten Pause hatten beide Mannschaften noch gute Chancen, doch sowohl Stephan Quietzsch auf Schönheider Seite, als auch Erik Reukauf im Leipziger Gehäuse ließen keine weiteren Treffer zu.

 

Im Schlussdrittel war das Spiel zunächst weiter ausgeglichen. Die Wölfe waren gefordert, den knappen Rückstand weiter aufzuholen und mit fortschreitender Zeit lag der Ausgleich mehrfach in der Luft. In der 52. Minute war es dann auch soweit, als Christian Heumann mit seinem ersten Saisontor das 3:3 markierte. Die Jungs von Trainer Norbert Pascha merkten jetzt, dass an diesem Abend noch mehr zu holen ist. Die Aufholjagd ging weiter und wurde belohnt, denn in der 57. Minute gelang den Wölfen die umjubelte 4:3- Führung durch Petr Kukla. Leipzig riskierte zwei Minuten vor Schluss noch einmal alles und nahm Torhüter Erik Reukauf für einen zusätzlichen Feldspieler vom Eis. Bei einem Alleingang von Mike Losch auf das leere Tor, stürmte der Goalie jedoch wieder von der Spielerbank in seinen Kasten zurück, obwohl er hätte draußen bleiben müssen, da bereits ein sechster Leipziger Spieler auf dem Eis war und hat damit regelwidrig ein Empty-Net-Goal verhindert. Der Hauptschiedsrichter handelte dann auch entsprechend dem Regelwerk, wonach den Wölfen ein technisches Tor zugesprochen wurde und der EHV 09 somit einen verdienten 5:3- Auswärtserfolg feiern und mit drei Punkten im Gepäck die Heimreise ins verschneite Erzgebirge antreten konnte.

 

EHV-Trainer Norbert Pascha zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden und war stolz auf seine Mannschaft. “Ziel war es, aus unserem schweren Auftaktprogramm, mit den vier Spielen gegen Erfurt, FASS, Halle und Leipzig, mit sechs Punkten herauszugehen. Das ist uns gelungen. Wir wurden heute im ersten Drittel und mit dem 1:3- Rückstand unter Wert geschlagen, da wir die ersten zehn Minuten das klar bessere Team waren. Im zweiten Drittel war Stephan Quietzsch sensationell gut drauf und hat uns mit seinen Paraden im Spiel gehalten. Nach dem 3:2 wusste ich, dass hier mehr drin ist und die Jungs haben sich mit einer starken Teamleistung, Kampf und Moral den Auswärtssieg mehr als verdient. Jetzt wollen wir am nächsten Freitag zuhause gegen Niesky nachlegen und hoffen, dass uns die Wölfefans zahlreich dabei helfen.“

 

 

Statistik:

 

Tore:

 

1:0 Alt (Dörner) 08:43

2:0 Eichelkraut (Breiter, Dörner) 11:54

2:1 Geier (Losch, Jenka) 13:12

3:1 Eichelkraut (Breiter) 15:28

3:2 Losch (Jenka) 31:49

3:3 Heumann (Jenka) 51:04

3:4 Kukla (Jenka, Hähnlein) 56:59

3:5 Losch 59:12 ENG

 

Strafen: IFL 6   EHV 14

 

Zuschauer: 835